Berlin (dpa) - Aus Deutschland sind 2015 deutlich mehr Asylbewerber in ihre Heimat abgeschoben worden als im Vorjahr. Wie die Tageszeitung Die Welt berichtet, stieg die Zahl abgelehnter Asylbewerber, die abgeschoben wurden, bis Ende November auf über 18 000. Im Gesamtjahr 2014 waren es etwa 10 300. Das ergab eine Umfrage der Zeitung bei den Innenministerien der Länder. Bayern und Hessen haben demnach die Zahl der Abschiebungen im laufenden Jahr mehr als verdreifacht. In Baden-Württemberg verdoppelten sich die Zahlen. In Nordrhein-Westfalen hingegen seien sie kaum angestiegen.