Moskau (dpa) – Das als Land hartgesottener Trinker bekannte Russland macht nach einer neuen Studie der Weltgesundheitsorganisation massive Fortschritte im Kampf gegen den Alkohol. Der Konsum sei von 2003 bis 2016 um 43 Prozent zurückgegangen, teilte die WHO mit. Zugleich habe sich die Lebenserwartung dramatisch erhöht. "Wir zerstören hier ein Klischee von Russland", sagte die WHO-Expertin Carina Ferreira-Borges. Demnach tranken Russen 2016 nur noch 11,7 Liter Alkohol pro Kopf und Jahr. Zum Vergleich: In Deutschland lag der Wert bei 13,4 Litern.