Berlin (dpa) - Begrenzte Diesel-Fahrverbote auf einzelnen Straßen bringen aus Sicht von Wissenschaftlern wenig für bessere Luft in Städten. Die Akademie Leopoldina warnt in einer Stellungnahme zur Luftreinhaltung in Deutschland vor "kurzfristigem Aktionismus". Stattdessen empfiehlt sie eine umfassende und nachhaltige Strategie sowie eine grundlegende Verkehrswende. Die Wissenschaftler kritisieren eine Verengung der Debatte auf Stickstoffdioxid durch Diesel-Abgase. Feinstaub sei deutlich schädlicher für die Gesundheit.