FCM

Verjüngungskur beim 1. FC Magdeburg

Vor dem Saisonfinale gegen den Halleschen FC bastelt der FCM um Sportchef Otmar Schork schon am Kader für die neue Saison. Und sucht nach mehr U-23-Spielern mit Erfahrung im Herrenbereich.

Von Dennis Uhlemann
Beim FCM bahnt sich eine Verjüngungskur an.
Beim FCM bahnt sich eine Verjüngungskur an. Foto imago images/foto2press

Magdeburg - Die aktuelle Spielzeit ist noch nicht einmal vorbei. Möglicherweise steht mit dem Landespokalduell gegen den Halleschen FC am Sonnabend (16 Uhr/MDR) sogar das wichtigste Saisonspiel an. Immerhin geht es darum, den Landesrivalen nach zwei Niederlagen in der 3. Liga wieder zu schlagen und damit in den DFB-Pokal einzuziehen. Dennoch ist der FCM schon „mitten in der heißesten Phase“ mit Blick auf die Planung der neuen Spielserie, wie Sportchef Otmar Schork sagt. „In den nächsten Wochen gibt es deshalb wenig Freizeit“, betont der passionierte Radfahrer.

Für Schork geht es aktuell darum, einen guten Kader für 2021/22 zusammenzustellen. Und das heißt auch, ihn mit mehr qualitativen Youngsters zu bestücken. Das Einhalten der U-23-Regel – in der 3. Liga müssen immer vier Spieler im Kader stehen, die nicht älter als 23 Jahre alt sind – stellte den FCM in der aktuellen Saison durchaus vor Probleme. Immer wieder saßen unerfahrene A-Jugendliche als Lückenfüller auf der Bank. Deuten die Abgänge von Christian Beck (33), Timo Perthel (32), Dominik Ernst (30), Dustin Bomheuer (30) und Sören Bertram (29) eine blau-weiße Verjüngungskur an?

Es sieht danach aus, auch wenn Schork das nicht direkt bestätigen möchte: „Sicherlich werden wir den einen oder anderen U-23-Spieler verpflichten, der bereits im Männerbereich gespielt hat und über Entwicklungspotenzial verfügt.“

Sechelmann mit einer vielversprechenden Vita

Genau einen solchen Spieler hat der FCM auch schon gefunden. Mit Tim Sechelmann wurde der erste Transfer für die neue Saison bereits bekanntgegeben. Der 22-jährige Linksverteidiger, der im Defensivverbund vielseitig einsetzbar ist, bringt zwar noch keine Drittliga-Erfahrung mit, war jedoch in den vergangenen beiden Spielzeiten Stammspieler bei der Zweitvertretung des 1. FC Köln in der Regionalliga West. 56 Spiele absolvierte der 1,86-Meter-Mann, der bei Borussia Dortmund ausgebildet wurde und von der U 15 bis U 17 auch schon im DFB-Dress spielte.

Tim Sechelmann ist der erste FCM-Transfer für die neue Saison.
Tim Sechelmann ist der erste FCM-Transfer für die neue Saison.
Foto: imago images

Mit Andreas Müller (20) hat auch beim FCM in dieser Saison ein Spieler eingeschlagen, der noch jünger ist und noch weniger Erfahrung mitbrachte. Auch Henry Rorig (21) machte unter Trainer Christian Titz Fortschritte. Gut möglich, dass es auch Sechelmann so ergeht.

Es ist laut Schork aber nicht das Anliegen, aus dem FCM nun eine Ausbildungsmannschaft zu machen. „Grundsätzlich holen wir einen Spieler nicht, um ihn weiterzuverkaufen. Es geht darum, dass uns Neuzugänge mit ihren Qualitäten dabei helfen, unsere sportlichen Ziele zu erreichen.“ Was das konkret für Ziele sind, wollen die Elbestädter aktuell noch nicht festlegen. Sicherlich auch, weil es von Schorks Arbeit in den kommenden Wochen und der Zusammenstellung des Kaders abhängig ist. Für den Moment zählt ohnehin nur ein Sieg gegen Halle.