Tennis-Olympiasieger

Alexander Zverev will sich „ein paar Tage“ nehmen

Von dpa
Tennisspieler Alexander Zverev zeigt nach seiner Ankunft aus Tokio auf dem Frankfurter Flughafen seine Medaille.
Tennisspieler Alexander Zverev zeigt nach seiner Ankunft aus Tokio auf dem Frankfurter Flughafen seine Medaille. Frank Rumpenhorst/dpa

Frankfurt/Main - Nach dem größten Erfolg seiner Karriere will sich Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev erst einmal etwas Ruhe und Abstand gönnen.

Die Termin- und Reisehatz des 24-Jährigen nach der Rückkehr aus Tokio betrifft zunächst nur sein Privatleben. Am Montagabend flog Zverev direkt von Frankfurt nach München weiter, wo ihn sein Bruder Mischa in Empfang nahm - danach geht es in seine Heimatstadt Hamburg, bevor Zverev in die Wahlheimat Monte Carlo zurückkehrt, um seine Familie zu sehen. „Dann kommt man erst mal runter und nimmt sich ein paar Tage, dann versteht man auch alles besser“, sagte Zverev.

Als rund 75 Fans und zahlreiche Journalisten am Frankfurter Flughafen warteten, wähnte sich Zverev noch immer „wie im Film“. Am Sonntag hatte sich der Tennisprofi mit einem 6:3, 6:1 gegen den Russen Karen Chatschanow zum ersten deutschen Olympiasieger im Herren-Einzel gekürt.

Während der Tennisprofi das Erlebte erst mal verarbeiten will, hat er über weitere Starts im August noch nicht entschieden. Zu den US Open (ab 30. August), bei denen er im Vorjahr erst in einem packenden Finale verlor, will Zverev in jedem Fall zurück sein. Was mit den Masters-Turnieren in Toronto (9. August) und im amerikanischen Cincinnati passiert, ist offen. „Erst mal möchte ich darüber nicht nachdenken“, sagte Zverev, der auch 32 Stunden nach seinem Gold-Coup von Tokio noch immer vom Glück erfüllt wirkte.