Sakhir (dpa) - Bahrain war ursprünglich als zweites Formel-1-Rennen der Saison geplant. Doch die Corona-Pandemie wirbelte auch in der Motorsport-Königsklasse vieles durcheinander.

Nun ist der Grand Prix von Bahrain am 29. November (15.10 Uhr/RTL und Sky) der Auftakt zum letzten Dreierpack der Saison.

Was tut sich in Sachen Mick Schumacher?

Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher ist weiter ein heißer Kandidat beim US-Rennstall Haas, das sich zum Saisonende von den Fahrern Romain Grosjean und Kevin Magnussen trennt. Teamchef Guenther Steiner hat mehrfach großes Interesse an dem 21-Jährigen geäußert, der zur Ferrari-Nachwuchsakademie gehört. Die Scuderia ist wiederum technischer Partner von Haas. Bevor Mick Schumacher aber in die Formel 1 aufsteigt, hat er noch in der Formel 2 hohe Ziele: Auf den letzten beiden Saisonetappen will sich der Prema-Fahrer den Titel sichern. Schumacher führt derzeit mit 22 Punkten Vorsprung auf den Briten Callum Ilott von Uni-Virtuosi.

Worum geht's in der Formel 1 eigentlich noch?

Die Fahrer-WM ist an Lewis Hamilton, die Konstrukteurs-WM an Mercedes vergeben. Doch der Doppelpack in Bahrain und das Finale in Abu Dhabi sind für die Rennställe millionenschwer. Je höher ein Team in der Konstrukteurswertung abschließt, umso üppiger fallen die von der Formel 1 ausgeschütteten Prämien aus. In Corona-Zeiten sind diese wertvoller denn je. Hinter Mercedes (504 Punkte) liegt Red Bull (240) unangefochten auf dem zweiten Platz. Doch um Rang drei tobt ein Vierkampf: Racing Point (154), McLaren (149), Renault (136) und Sebastian Vettels Ferrari-Team (130) liegen eng beieinander.

Wie schwer hat das Coronavirus Bahrain getroffen?

Seit Ausbruch der Pandemie haben sich mehr als 85 000 Menschen infiziert. Durch strikte Maßnahmen war die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen zwei Monaten aber rückläufig. Neuerdings gibt es auch Schnelltests in Apotheken zu kaufen, die helfen sollen, auch vor den Formel-1-Rennen neue Corona-Fälle zu entdecken. Mitarbeiter des Gesundheitswesens haben für Notfälle auch Zugriff auf einen Impfstoff. Einige Minister und ranghohe Regierungsvertreter wurden ebenfalls geimpft. An den beiden Rennwochenenden sind bis auf einige Mitarbeiter des Gesundheitswesens keine Fans erlaubt.

Welchen Einfluss hat die Pandemie auf die Ökonomie?

Die Wirtschaft des Königreichs am Golf, dessen Einnahmen stark vom Öl-Geschäft abhängen, hat unter Corona gelitten. Im Mai hatte die Regierung ein Konjunkturpaket in Höhe von umgerechnet 9,6 Milliarden Euro angekündigt. Damit wurden unter anderem Rechnungen für Strom und Trinkwasser für 1,5 Millionen Einwohner sowie Unternehmen über mehrere Monate gedeckt. Mieten für Staatseigentum wurden ausgesetzt. Am stärksten litten unter der Pandemie Hotels und Restaurants. Anders als regionale Nachbarn verhängte Bahrain aber keine Ausgangssperre.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-462146/3

Zeitplan in Bahrain

Daten zur Strecke

News zum Rennen

Fahrerfeld 2020

Rennställe 2020