Beaver Creek (dpa) - Thomas Dreßen hat gut rumblödeln. Mit einem Rollator fährt der Ausnahme-Skisportler für ein Internet-Filmchen durch das Bild, den ernsten Gesichtsausdruck hält er nur kurz durch.

Nach seinem Sensationssieg in der Abfahrt von Lake Louise könnte die Laune des Oberbayern kaum besser sein. Bei den nächsten Rennen in Beaver Creek am Wochenende ist Dreßen nun aber mental und emotional gefragt. Er kehrt nämlich auf die Piste zurück, auf der er sich vor einem Jahr schwer am Knie verletzte und die Saison abbrechen musste. Die Bilder, wie der 100-Kilogramm-Hüne nach dem Unfall im Fangzaun liegt und vor Schmerzen laut schreit, haben Ski-Fans nicht vergessen.

Schafft es der bodenständige und schon mit einem Kitzbühel-Triumph dekorierte Sportler, die bösen Erinnerungen an 2018 auszublenden?

"Birds of prey" heißt die Abfahrtsstrecke im US-Bundesstaat Colorado. Vor seiner Schicksalspiste aber hat Dreßen keine Angst; im Gegenteil: "Beaver Creek ist eigentlich eine meiner Lieblingsstrecken", erzählte er. 2017 fuhr er als Dritter erstmals auf das Podest und wusste, dass er die Weltelite herausfordern kann. Und der Unfall? "Für den Sturz an sich hat Beaver Creek nichts dafür gekonnt, das war mein Fehler", räumte der 26-Jährige ein: "Deswegen freue ich mich jetzt brutal auf Beaver Creek, weil es für mich fast die geilste Abfahrt ist."

So kennt man Thomas Dreßen: Unerschrocken und enthusiastisch fiebert er dem Super-G am Freitag (18.45 Uhr/MEZ) und der Abfahrt am Samstag (19.00 Uhr, jeweils Eurosport/sportschau.de) entgegen. "Das war ein Spaß", schrieb er nach dem ersten Training bei Facebook. "Das nenne ich ein großartige Abfahrtsstrecke!! Ich habe es so vermisst!!"

Er will ohne Druck starten. "Ich möchte Spaß haben und mit einem guten Gefühl wieder abreisen", sagte er, geht aber nicht davon aus, "dass es ergebnistechnisch so weiter geht wie in Lake Louise." In Kanada hatte er nach einjähriger Verletzungspause die gesamte Weltelite düpiert und den dritten Abfahrtssieg der Karriere gefeiert.

"Der Sieg wird ihm sicher helfen", sagte Herren-Cheftrainer Christian Schwaiger der Deutschen Presse-Agentur. "Er hat gemerkt, dass alles funktioniert und das Knie auf einem guten Weg ist. Das gibt Sicherheit und Selbstvertrauen." Auch Sportvorstand Wolfgang Maier erkannte den mentalen Wert des Sieges: "Das ist extrem wertvoll für ihn als Sportler. Besser kannst du es nicht hinbekommen."

Was die Protagonisten aber auch wissen: Lake Louise gilt als ungleich einfachere Abfahrt im Vergleich etwa zu Beaver Creek am Wochenende. "Das wird ein eigenes Thema. Da kommen jetzt die ersten richtig weiten Sprünge", erklärte Bundestrainer Schwaiger und sprach von den Herausforderungen für den Musterschüler. "Da ist der Sturz passiert, das ist eine der schwierigsten Abfahrten der ganzen Welt."

Das weiß Dreßen, der ein sechsköpfiges Team des Deutschen Skiverbands bei der Schussfahrt anführt. Im Dezember 2018 war er bei schwieriger Sicht wegen eines Fahrfehlers mit mehr als 100 Stundenkilometern zu Sturz gekommen und nahezu ungebremst in ein Fangnetz gekracht. Helfer brachten ihn mit einem Rettungsschlitten ins Tal und danach in ein Krankenhaus. Der Kitzbühel-Champion von 2018 riss sich das Kreuzband und beschädigte Innenmeniskus, Außenmeniskus, Innenband und Knorpel. Auch die Schulter war ausgekugelt.

Dass Dreßen auf den Tag genau ein Jahr später wieder ein Rennen gewinnt, hätte keiner erwartet - noch dazu weil er vor Lake Louise leicht erkrankt war. "Ich bin zwar noch ein bisschen müde, aber Hals und Nase machen kaum noch Probleme", berichtet er vor Beaver Creek. Einer erfolgreichen Rückkehr steht also kaum etwas entgegen - und wer weiß, was für Späße sich Dreßen danach einfallen lässt.

Facebook-Eintrag von Dreßen

Weltcup-Wertung

Homepage Skiweltverband FIS

Nachrichten auf der Homepage des Deutschen Skiverbandes

Athleten Deutscher Skiverband