Mit einer Großbaustelle namens Friedensstadion muss Fußball-Regionalligaaufsteiger VfB Germania Halberstadt sicherlich noch etwa zehn Monate lang rechnen. Das heimische Areal wird praktisch umgekrempelt. Improvisation ist angesagt.

Halberstadt. Nachdem der Halberstädter Verein bereits seit einiger Zeit im Besitz der kaufmännischen Lizenz für die Punktspielsaison in der vierthöchsten deutschen Spielklasse war, hat es jetzt auch die Zusage für die Planungen im technisch-organisatorischen Bereich gegeben.

Für das Friedensstadion besteht damit zwar eine grundsätzliche Spielgenehmigung, doch angesichts der weiter anstehenden Bauarbeiten hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) Auflagen erteilt. Bis zum 25. Juli soll zum Beispiel eine als Übergangslösung fungierende Zuschauertribüne stehen. An jenem Tag wird sie durch den DFB abgenommen. Der Rohbau des Halberstädter Stadions soll übrigens bis zum Jahresende abgeschlossen werden. Ab der Rückserie kann das Publikum die neue Zuschauertribüne nutzen.

Als Ausweichmöglichkeit für Germania steht übrigens die MDCC-Arena in Magdeburg fest. Dorthin können darüber hinaus auch aus sicherheitsrelevanten Gründen Heimspiele der Halberstädter verlegt werden.

Trainingsauftakt mit Blick auf die neue Serie ist für den VfB am 4. Juli. Cheftrainer Andreas Petersen plant mit einem Kader von drei Keepern und 25 Feldspielern. "Den langzeitverletzten Torsten Marx müssen wir da aber herausrechnen. Nach zwei Kreuzbandrissen pausiert er sicherlich noch bis mindestens Oktober. Es kann durchaus passieren, dass es in den nächsten Tagen noch Veränderungen im Spielerkader geben wird. Neben sportlichen Gründen kann das auch mit Arbeitsplätzen zusammenhängen", fügte er hinzu. Zuletzt hatten sich die Harzer mit einem jungen Trio, bestehend aus Philip Schubert (Hallescher FC), Christopher Hanke (RW Erfurt) und Christian Beck (Torgelower SV Greif) verstärkt.

Für das Festzurren der Germania-Testspieltermine in der Vorbereitungsphase ist übrigens Angreifer Fait-Florian Banser verantwortlich. Am Wochenende, 9./10. Juli beteiligen sich die Halberstädter an einem Viererturnier in Bad Harzburg. Neben Gastgeber TSG (Bezirksliga) und Germania sind Oberligist Goslarer SC und Landesliga-Aufsteiger Grün-Weiß Ilsenburg vertreten. Am Sonnabend, 16. Juli, ist der VfB Germania zu Gast beim Verbandsligisten Oscherslebener SC.