Magdeburg l Enthält Fußball-Regionalligist FCM seinen Kickern vertraglich zugesagte Gehälter vor? Inzwischen schießen Gerüchte ins Kraut, die Rückstände des Vereins bei seinen Angestellten würden in die Zehntausende Euro gehen, und ein Ende sei nicht abzusehen.

Peter Fechner trat gestern auf Volksstimme-Nachfrage diesen Mutmaßungen entgegen: "Das Ganze ist ein innerbetriebliches Thema, so wie es mitunter auch in der Wirtschaft gehandhabt wird." Der FCM-Präsident verwahrte sich gegen Gerüchte, der Verein würde "vor einem neuen Chaos stehen", räumte aber ein, der Verein sei auf Grund zwar vertraglich zugesicherter, jedoch nicht termingerecht eingegangener Sponsorengelder in Verzug geraten: "Das betrifft im Übrigen nicht nur die Spieler, sondern alle Angestellten unseres Vereins. Wir haben das Problem Anfang Dezember mit allen besprochen. Unsere Verfahrensweise, vorerst nur die Hälfte zu zahlen, ist von allen akzeptiert worden."

Fechner verspricht im gleichen Atemzug: "Täglich erwarten wir den Eingang neuer Sponsorengelder. So dass sich dieses Problem bis 31. Dezember, wenn wir wieder liquide sind, erledigt haben wird."

Fechner unterstreicht mit Nachdruck, dass die ausstehenden Gehaltszahlungen beim Tabellen-15. der Regionalliga Nord nichts mit der sportlichen Situation zu tun haben. Darin sei man sich mit den Arbeitnehmern des Vereins einig.

Fechner weiter: "Es ist unser Ziel, mit allen Angestellten des FCM bis Ende des Jahres 2011 im Reinen zu sein. Aber wir sind als Verein natürlich davon abhängig, dass die vertraglich zugesicherten Gelder auch pünktlich bei uns eingehen. Wäre das so, hätte es auch keinen Verzug bei den Gehaltszahlungen gegeben."