Nationalmannschaft

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Von dpa Aktualisiert: 23.09.2022, 23:06
Deutschlands Spieler verlassen nach der Partie das Spielfeld.
Deutschlands Spieler verlassen nach der Partie das Spielfeld. Robert Michael/dpa

Leipzig - Die Nationalmannschaft unter Trainer Hansi Flick musste sich mit einem 0:1 geschlagen gegeben. Der Treffer von Ungarns Adam Szalai in der 17. Minute war entscheidend.

ter Stegen: Der Neuer-Vertreter schaute beim Gegentor verdutzt hinterher. Rettete später gegen Gazdag, Adam und Kleinheisler.

Hofmann: Weit weg von der guten Gladbach-Form. Hinten wacklig. In der zweiten Halbzeit in der offensiven Rolle ohne Power.

Süle: Auf den Neu-Dortmunder war Verlass. Bügelte mehrfach für seine Vorderleute aus. Sammelte Punkte für den WM-Startplatz.

Rüdiger: Gegen Szalai mit viel mehr Arbeit als gedacht. Im Spielaufbau nahm der Abwehr-Boss zu oft das Tempo raus.

Raum: Die Baustelle hinten links ist wieder eröffnet. Der Neu-Leipziger gab keine Impulse. Ganz weit weg von WM-Niveau.

Kimmich: Der beste Deutsche. Stopfte viele Löcher. Lehnte sich gegen die Niederlage auf. Zwang Gulacsi (60./77.) zu Paraden.

Gündogan: Technisch ungewohnt unsauber. Der City-Kapitän konnte das Spiel nicht lenken und nicht ankurbeln.

Gnabry: Glücklos wie beim FC Bayern. In der Form kein Kandidat für die WM-Startelf. Flick nahm ihn zur Halbzeit raus.

Müller: Von Szalai beim Gegentor düpiert. Der Ersatz-Kapitän war offensiv ohne Wirkung. Ein ungefährlicher Kopfball (39.).

Sané: Ließ sich für mehr Ballbesitz oft zurückfallen, kam aber wie Gnabry nicht ins Tempo. Schuss aus spitzem Winkel (51.).

Werner: Musste lange auf seine Großchance warten. Scheiterte dann am Leipziger Club-Kollegen Gulacsi (56.).

Kehrer: Kam zur zweiten Halbzeit. Guter Steckpass auf Müller (57.). Robust. Im Passspiel mit Licht und Schatten.

Musiala: Der Bayern-Teenager kam 20 Minuten vor Ende für Sané. Spielte gleich einen schönen Pass. Mehr ging diesmal nicht.

Havertz: Wie Musiala für die Schlussphase eingewechselt. Konnte den Ausgleich auch nicht mehr erzwingen.

Nmecha: Am Ende setzte Flick ein paar Minuten auf ihn als Joker. Der Wolfsburger kam nicht zum Abschluss.