Nationalmannschaft

Ex-Kapitän Lahm: DFB-Team „steht nicht so berauschend da“

Von dpa
Vermisst beim DFB-Team die Begeisterung: Ex-Weltmeister Philipp Lahm.
Vermisst beim DFB-Team die Begeisterung: Ex-Weltmeister Philipp Lahm. Armin Weigel/dpa

Frankfurt/Main - Für den früheren Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm hat die Wahrnehmung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft mit den Niederlagen gegen Spanien (0:6) und Nordmazedonien (1:2) deutlich gelitten.

„Aktuell steht die deutsche Mannschaft so da, wie die jüngsten Ergebnisse waren, also nicht so berauschend“, sagte der 37 Jahre alte Lahm im EM-Sonderheft des „Kicker“. Über Vorrundengegner und Weltmeister Frankreich hingegen sagte Lahm: „Sie haben einen Topkader mit erfahrenen plus jungen, dynamischen Spielern. Auf jeder Position sind sie doppelt super besetzt.“

Beim Nationalteam von Bundestrainer Joachim Löw fehlt Lahm, der 2014 nach dem WM-Titel beim DFB abtrat, die Begeisterung. „Die ging verloren“, stellte Lahm fest. Der Ex-Profi ist aber zuversichtlich, dass der angekündigte Abschied von Chefcoach Löw die Mannschaft bei dem paneuropäischen Turnier beflügelt. „Es kann Energie freisetzen.“ Viele der Spieler hätten jahrelang mit Löw zusammengearbeitet. „Sie wollen ihm bestimmt einen guten Abschluss bescheren“, sagte Lahm.

Indes sieht sich Lahm und sein Organisationsteam in Richtung Heim-EM 2024 mächtig unter Druck. „Eine optimale Organisation wird von uns Deutschen sowieso erwartet, da müssen wir die entsprechende Vorarbeit erledigen und beim Turnier Perfektion abliefern“, sagte er. Lahm, der 18 Jahre nach der Heim-WM als Aktiver diesmal die Rolle als führender Funktionär übernehmen wird, wünscht sich, dass der Fußball die Gesellschaft wieder mehr zusammenführt.

Vergleiche mit 2006 findet Lahm hingegen nicht zielführend. „Die damalige Atmosphäre, begünstigt durch das schöne Wetter, ist nicht zu kopieren“, sagte Lahm. Im Sommer 2024 soll das EM-Turnier mit 24 teilnehmenden Nationen in den zehn deutschen Städten München,  Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln, Dortmund, Gelsenkirchen, Düsseldorf, Leipzig und Stuttgart stattfinden.