Wiesbaden l FCM-Trainer Jens Härtel hatte sein Team gegenüber dem bitteren Heim-0:3 gegen Aue auf drei Positionen verändert. Silvio Bankert, Tarek Chahed und Michel Niemeyer durften von Beginn ran. Dafür saß u.a. Rückkehrer Nico Hammann nur auf der Bank.

Im „Duell der Gebeutelten“ (Wehen Wiesbadens letzter Sieg lag neun Spiele zurück, der FCM blieb zuletzt dreimal in Folge punkt- und torlos) begannen beide Teams vorsichtig – angesichts der jüngsten Misserfolge keine Überraschung. So dauerte es bis zur 24. Minute, ehe sich die erste nennenswerte Aktion ereignete. Nach einem Gewühl im Wiesbadener Strafraum kam Kapitän Marius Sowislo aus rund 18 Metern frei zum Schuss, verfehlte aber das Ziel. Auf der Gegenseite machte es Luca Schnellbacher besser, doch seinen Kopfball wehrte Club-Keeper Jan Glinker reaktionsschnell zur Ecke ab (27.).

In dieser Phase wurde es in einem insgesamt eher müden Kick etwas munterer. Allerdings strahlten beide Teams kaum Gefahr aus. Das lag auch daran, dass fast alle Standards verpufften. Die knapp 500 mitgereisten FCM-Fans störte das wenig, sie feuerten ihr Team unermüdlich an.

Harmlosigkeit und Fehlpässe

In der Endphase der ersten 45 Minuten überboten sich sowohl die Platzherren als auch die Gäste an Harmlosigkeit und Fehlpässen, so dass es mit einem gerechten torlosen Remis in die Pause ging. Fazit aus FCM-Sicht: Die Defensive stand, im Spiel nach vorn passierte dagegen kaum etwas.

Im zweiten Abschnitt machten die Hessen zunächst mehr Druck, so dass der Aufsteiger sofort in Bedrängnis geriet.

Allerdings war diese Phase nur von kurzer Dauer, so dass klare Aktionen weiterhin Mangelware blieben. Dennoch investierten die Wiesbadener mehr, wussten, dass ein Punkt in ihrer prekären Lage nicht ausreichte.

Nach 76 Minuten brachte Härtel mit Burak Altiparmak und Niklas Brandt zwei frische Kräfte (später kam auch noch Ryan Malone), wollte so noch einmal die Defensive festigen. Das gelang jedoch nur teilweise, Wehen war dem Führungstor weitaus näher als der Club.

Am Ende war der eine Punkt noch das Erfreulichste nach einer überaus mäßigen Leistung. Die Fans („Der FCM ist wieder da“) feierten trotzdem.

Wehen: Kolke - Mrowca, Dams (87. Ruprecht), Franke, Vitzthum, Blacha, Pezzoni, Lindner (52. Lorenz), Golley, Schindler, Schnellbacher (86. Kleinsorge)

FCM: Glinker - Butzen, Handke, Puttkammer, Bankert, Niemeyer, Löhmannsröben, Chahed (76. Altiparmak), Farrona-Pulido (76. Brandt), Sowislo, Beck (84. Malone)

Schiedsrichter: Schult (Hamburg). Zuschauer: 3002. Tore: Fehlanzeige. Gelb: Schindler / Bankert