Magdeburg l Fersengang, Hopserlauf, Twists, Überkreuzen, Ein- und Auswinkeln. Eine Bahn nach der anderen spult Felix Schiller in der Mehrzweckhalle am Olympiastützpunkt unter den kritischen Augen von Fitnesstrainer Dirk Keller ab. „Seeehr gut“, feuert dieser Schiller an und korrigiert zugleich dessen zuweilen auftretende Schonhaltung. Knapp vier Monate nach Schillers Achillessehnenriss im Punktspiel des FCM bei Fortuna Köln macht der 26-Jährige große Fortschritte. Zurzeit stehen laufvorbereitende Übungen auf dem Programm. „Der linke Fuß wird nicht mehr dick, und ich habe keine Schmerzen mehr. Nächste Woche wollen wir den ersten Laufversuch machen“, berichtet Schiller erleichtert.

Tägliches Fitnesstraining

Bis zu fünf Stunden täglich quält sich Schiller für seine Rückkehr, im Schwimmbecken, auf dem Fahrradergometer, im Kraftraum oder der Turnhalle. „Felix ist ein Spieler, der von seiner Fitness lebt. Deshalb ist er für alle Übungen empfänglich und hoch belastbar“, sagt Keller über seinen Patienten und lobt mit einem Augenzwinkern nach der unentschiedenen ausgegangenen „Planking-Challenge“. Keller: „Wir haben schon einige träge Masse in Muskeln umsetzen können.“

Dennoch ist auf dem langen Weg zurück in die Mannschaft weiterhin vor allem Geduld beim eisenharten Innenverteidiger gefragt. Und neben dem Körper muss dabei auch der Kopf weiterhin mitspielen. Nach dem Aufstieg in die 3. Liga, zu dem Schiller mit dem 1:1-Ausgleich bei Kickers Offenbach den Weg ebnete, und dem guten Saisonstart in der 3. Liga fiel die 87-Kilogramm-„Maschine“ nach seinem Unfall mental in ein Tief. Hier setzte der FCM mit einer Vertragsverlängerung ein wichtiges Zeichen. „Wir setzen allergrößtes Vertrauen in die erfolgreiche sportliche Rückkehr des Führungsspielers“, sagte FCM-Sportchef Mario Kallnik.

Bilder

Fokus liegt auf Rückkehr

„Die Vertragsverlängerung war natürlich für meine Psyche ganz wichtig. Das gibt mir Ruhe für die nächsten Schritte und zeigt auch das besondere Verhältnis zwischen dem Verein und mir“, erklärt Schiller. Daneben hat Schiller nach erfolgreichem Bachelor an der Magdeburger Universität den Masterstudiengang Sportwissenschaften begonnen.

FCM: Schiller trainiert wieder

Magdeburg (ta) l Die Maschine kämpft: Felix Schiller will nach seinem schweren Unfall unbedingt wieder für den 1. FC Magdeburg auf dem Rasen stehen. Das Training ist hart - ebenso hart, wie das Wissen, dass Schiller möglicherweise erst in der nächsten Saison wieder spielen kann.

  • Mannschaft in Magdeburg angekommen: Felix Schiller

    Mannschaft in Magdeburg angekommen: Felix Schiller

  • 1.FC Magdeburg Felix Schiller, Dirk Keller

    1.FC Magdeburg Felix Schiller, Dirk Keller

  • 1.FC Magdeburg Felix Schiller, Dirk Keller

    1.FC Magdeburg Felix Schiller, Dirk Keller

  • 1.FC Magdeburg Felix Schiller, Dirk Keller

    1.FC Magdeburg Felix Schiller, Dirk Keller

  • 1.FC Magdeburg Felix Schiller, Dirk Keller

    1.FC Magdeburg Felix Schiller, Dirk Keller

  • 1.FC Magdeburg Felix Schiller, Dirk Keller

    1.FC Magdeburg Felix Schiller, Dirk Keller

  • 1.FC Magdeburg Felix Schiller, Dirk Keller

    1.FC Magdeburg Felix Schiller, Dirk Keller

Der Fokus liegt aber ganz klar auf der Rückkehr in die Mannschaft. Im Januar reist Schiller mit der Mannschaft ins siebentägige Trainingslager nach Spanien, will dort drei- bis viermal täglich weiter an seiner Rückkehr arbeiten. Anfang Februar steht in einer Spezialklinik in Do- naustauf eine weitere Reha-Maßnahme an. Dirk Keller bremst aber seinen Schützling: „Die ärztliche Prognose sagt weiter, dass Felix diese Saison nicht mehr spielen wird. Wenn es eher wird, nehmen wir es gern mit.“ Aber erstmal sind beide froh, wenn sie nächste Woche zusammen joggen.