Nationalmannschaft

Löw setzt gegen Portugal auf Frankreich-Elf

Von dpa
Bundestrainer Joachim Löw setzt auf Kontinuität.
Bundestrainer Joachim Löw setzt auf Kontinuität. Christian Charisius/dpa

München - Joachim Löw verzichtet für das zweite Spiel bei der Fußball-EM auf personelle Änderungen. Im Gruppenspiel gegen Portugal bietet der Bundestrainer in München dieselbe Startformation auf wie beim 0:1 zum Auftakt gegen Frankreich.

Joshua Kimmich wird wie bei der Niederlage gegen den Weltmeister auf der rechten Außenbahn und nicht im Zentrum spielen, das erneut Ilkay Gündogan und Toni Kroos besetzen.

Die offensive Dreierkette bilden unverändert Kai Havertz, Serge Gnabry und Thomas Müller. Leroy Sané und Timo Werner sitzen zunächst wieder auf der Bank. Vor Kapitän Manuel Neuer setzt Löw auf die Dreierkette mit Matthias Ginter, Mats Hummels und Antonio Rüdiger. Leon Goretzka sitzt nach seinem Muskelfaserriss erstmals auf der Bank und ist laut Löw eine ideale Option für eine Einwechslung.

Klostermann, Hofmann und Musiala nicht im Kader

Nicht im 23 Spieler umfassenden Aufgebot sind Lukas Klostermann (Muskelfaserriss), Jonas Hofmann (Knie) sowie Jamal Musiala. Der 18-jährige Bayern-Profi hatte in der Vorbereitung etliche Einheiten wegen muskulärer Probleme verpasst. Auch gegen Frankreich musste der Offensivspieler bereits auf der Tribüne Platz nehmen.

Die DFB-Elf steht gegen die Portugiesen unter Druck. Eine weitere Niederlage würde die Aussichten auf das Erreichen des Achtelfinales erheblich verschlechtern.

Die deutsche Aufstellung:

Neuer - Ginter, Hummels, Rüdiger - Kimmich, Gündogan, Kroos, Gosens - Havertz, Gnabry, Müller