Rund um die EM

Notizen von der Fußball-Europameisterschaft

Von dpa
EM-Spielbälle liegen auf dem Rasen.
EM-Spielbälle liegen auf dem Rasen. Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin - Notizen von der Fußball-Europameisterschaft - gesammelt von der Deutschen Presse-Agentur.

WAS FÜRS HERZ: Was war denn da zu sehen? Cristiano Ronaldos Partnerin Georgina Rodriguez veröffentlichte in den Sozialen Netzwerken eine Foto-Collage, auf der unter anderem der rechte Schienbeinschoner ihres Liebsten zu sehen ist. Das Bild stammte dem Anschein nach aus dem letzten EM-Gruppenspiel gegen Frankreich (2:2). Den Schienbeinschoner zierte, so weit man das beurteilen kann, ein Foto von Cristiano zusammen mit seiner Georgina. Über der Instagram-Story stand mit einem dicken roten Herz verziert: „CG“.

REKORDNATIONALSPIELER BEI DER ARBEIT: Sergio Ramos hält sich fit. Der ehemalige Kapitän der spanischen Fußballnationalmannschaft bereitet sich auf seine neue Vereinszukunft vor - wo auch immer die sein wird. „Zeit zu arbeiten“, schrieb der 35-Jährige bei Instagram zu einem Foto mit nacktem Oberkörper und angespanntem linken Bizeps. Der 180-malige Nationalspieler war von Spaniens Coach Luis Enrique nicht für die EM nominiert worden, mit Real Madrid konnte sich die Abwehr-Ikone der „Königlichen“ nicht auf einen neuen Vertrag einigen.

COMEBACK: Ivica Olic ist als Co-Trainer beim kroatischen Nationalteam zurück. „Es ist wundervoll, zurück zu sein. Besonders bei einem großen Turnier wie diesem“, sagte Olic am Wochenende. Der frühere Bundesliga-Star, der in Deutschland für Hertha BSC, den Hamburger SV, den FC Bayern, den VfL Wolfsburg und den TSV 1860 München spielte, soll den Kroaten weiteren Schwung bringen. Im Gegensatz zur langen Spielerkarriere ist die Laufbahn als Trainer recht kurz. Seit der WM-Saison arbeitete er fürs Nationalteam. Die Amtszeit bei ZSKA Moskau, dem ersten Posten als Chefcoach, endete vor gut einer Woche nach nicht einmal drei Monaten.

MATCHBALL: Laut Ex-Nationalspieler Jürgen Klinsmann hat auch Boris Becker seinen Anteil am Gewinn der Fußball-Europameisterschaft 1996 in England. Der frühere Tennisstar stattete der Mannschaft kurz vor dem Finale am 30. Juni gegen Tschechien in London einen Besuch ab, wie Klinsmann am Sonntag in einem Interview des Sportportals „The Athletic“ verriet. „Wimbledon fand zur gleichen Zeit statt, und Boris Becker hatte eine Verletzung, die er bei uns behandeln ließ, weil er ein Fußballverrückter ist“, sagte der 56-Jährige. „Er ist dann bei uns geblieben und hat uns durch all die Zweifel gepusht, die wir hatten.“