Europa League

Schmidt nach PSV-Niederlage und Fehlern sauer

Patrick Post AP

Piräus (dpa) - Trainer Roger Schmidt hat die vielen Fehler der PSV Eindhoven nach dem 2:4 (2:3) bei Olympiakos Piräus in der Europa League kritisiert.

"Wir verschenken große Chancen zu leicht, und auf dieser Ebene werden sie bestraft. Das ist inakzeptabel", schimpfte der deutsche Trainer laut der niederländischen Zeitung "De Telegraaf" nach der Auswärtsniederlage in der Runde der letzten 32 Teams. Vor dem 2:3 hatte der ehemalige Stuttgarter Timo Baumgartl einen schlimmen Fehlpass gespielt, am vierten Gegentor war der frühere Augsburger Philipp Max am Donnerstagabend direkt beteiligt.

Schmidt nannte die Niederlage in Griechenland unnötig, sieht aber noch immer Chancen aufs Erreichen des Achtelfinals. "Wir haben zwei Tore erzielt, und das bietet Perspektive für die nächste Woche. Ich denke, es ist immer noch möglich, auf Kosten von Olympiakos weiterzukommen", sagte er. Ex-Nationalspieler Mario Götze spielte nach überstandener Verletzung erstmals seit Ende Dezember wieder für Eindhoven.

In Piräus trafen in einer turbulenten ersten Halbzeit Andreas Bouchalakis (9.), Yann M'Vila (37.) und Youssef El-Arabi (45.+2) für die Gastgeber, Eran Zahavi gelang zweimal der zwischenzeitliche Ausgleich für PSV. In der zweiten Halbzeit machte Georgios Masouras (83.) die Ausgangslage für Götze und Co. noch kniffliger. "Wir haben gute Spieler, aber das sind alles Leute, die auf diesem Niveau noch nicht so erfahren sind. Verteidigen ist nicht nur die hintere Linie. Das muss man mit dem ganzen Team machen. Wir werden dies auch mit allen besprechen", sagte Schmidt.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-504832/2

Bericht De Telegraaf mit Schmidt-Aussagen