Cleveland (dpa) - Deutlicher konnte die Dominanz des alten und neuen NBA-Champions Golden State Warriors nicht zur Schau gestellt werden.

Mit 4:0, einem sogenannten Sweep, fegten Finals-MVP Kevin Durant, Superstar Stephen Curry und Co. die Cleveland Cavaliers mit LeBron James in der Finalserie aus der Halle. Den dritten Meistertitel in den vergangenen vier Jahren machte das Team aus Oakland mit einem eindrucksvollen 108:85 in Cleveland perfekt.

"Den Titel zu gewinnen, ist unglaublich hart. Ihn dreimal in vier Jahren zu gewinnen, ist unfassbar", jubelte Klay Thompson nach der Basketball-Gala in Cleveland. Doch Langeweile kam bei den Warriors-Profis während der Feierlichkeiten nach der Partie nicht auf. "Ich kann von diesem Gefühl nicht genug bekommen", sagte Curry, der mit 37 Punkten im vierten Match der überragende Spieler war.

Zuletzt dominierten die Los Angeles Lakers mit Kobe Bryant und Shaquille O'Neal zu Beginn der Jahrtausendwende und Michael Jordans Chicago Bulls in den 90er Jahren die NBA so wie es derzeit die Warriors tun. "Die Jungs sind unglaublich talentiert. Sie haben viel Spaß zusammen. Sie kämpfen und laufen füreinander. Der dritte Titel ist das Resultat davon", erklärte Trainer Steve Kerr. Ein Ende der "Dynastie" ist derzeit nicht absehbar. Die All-Stars Curry, Thompson und Draymond Green stehen weiterhin unter Vertrag. Durant bestätigte, in Kürze einen neuen Kontrakt zu unterschreiben.

Wie schon im vergangenen Jahr wurde Durant zum besten Spieler der Finalserie ausgezeichnet. "Er hat es verdient", betonte Curry, der ebenfalls ein Kandidat für die Auszeichnung war. Mit 43 Punkten in Spiel drei sorgte Durant fast im Alleingang für die Vorentscheidung in der Serie. "Für mich zählt nur, dass wir unseren Titel verteidigt haben", sagte der 29-Jährige. "Ich bin in dieser Mannschaft zu einem besseren Basketballspieler geworden. Ich bin stolz darauf, ein Teil dieses Teams zu sein."

Bei den Cleveland Cavaliers herrschte dagegen natürlich Trauer. Das Team aus dem Bundesstaat Ohio war chancenlos in der Finalserie, und jetzt droht auch noch der Verlust von Superstar James. Der 33-Jährige hat zwar noch eine Option auf ein weiteres Jahr in Cleveland, doch ein Verbleib gilt als unwahrscheinlich. "Ich habe derzeit noch keine Ahnung. Ich werde das tun, was ich immer getan habe: Ich werde mich mit meiner Familie zusammensetzen und beraten. Sie ist ein wichtiger Teil, wenn es um meine Karriere geht und das wird sie auch weiterhin sein", erklärte er.

James erzielte in Spiel vier lediglich 23 Punkte. Allerdings gab er nach der verlorenen Finalserie zu, die vergangenen drei Spiele mit einer gebrochenen Hand agiert zu haben. Die Verletzung zog sich James nach der unglücklichen Niederlage in Spiel eins in Oakland zu, als er aus Frust nach dem Match gegen eine Tafel schlug. Dennoch kam der Cavs-Kapitän in den Playoffs am Ende auf 34 Punkte im Schnitt. "Er hat eines der besten Playoff-Serien aller Zeiten gespielt", schwärmte Trainer Tyronn Lue. "Ich hoffe, dass er bleibt."

NBA-Playoffs

NBA-Finals

Alle NBA-Champions

Spielstatistik

Video LeBron James über seine Zukunft