Göppingen l Für die Bundesliga-Handballer des SCM gab es am Sonnabend beim Punktspiel in Göppingen nichts zu holen. Früh auf die Verliererstraße geraten und den Verlust von Nemanja Zelenovic beklagend, der bereits mit einer Schulterverletzung angereist war und in der 15. Minute erst einmal passen musste, verloren die Magdeburger verdient mit 24:32 (12:16). Manko war einmal mehr die schlechte Chancenverwertung.

Die Göppinger erwischten dank des anfangs überragenden Lars Kaufmann (10 Tore) einen Start nach Maß. Mit seinem Viererpack stellte der Ex-Nationalspieler beim 4:1 schnell die Verhältnisse klar. Die Magdeburger erschreckten die wenigen mitgereisten Fans dagegen mit einer erneut katastrophalen Chancenverwertung. Dabei war es Torhüter Dario Quenstedt (15 Paraden) zu verdanken, dass man nicht völlig überrollt wurde. Dennoch betrug der Rückstand nach 20 Minuten satte sieben Tore. Kaufmann hatte mit seinem siebten Treffer zum 13:6 eingehämmert. Auf Seiten der Magdeburger standen zu diesem Zeitpunkt bereits satte zehn Fehlwürfe und zwei technische Fehler zu Buche.

Erst gegen Ende der ersten Halbzeit konnten sich die Magdeburger ein wenig freispielen, verkürzten den Rückstand zumindest auf vier Tore. Und weil der SCM wesentlich besser in die zweite Hälfte kam, waren es in der 38. Minute noch drei. Doch als es darauf ankam, am Drücker zu bleiben, waren es wieder die verpassten Torchancen, die dem SCM das Genick brachen. Spätestens als beim Stand von 26:21 der überragende Kaufmann zehn Minuten vor dem Abpfiff rausgenommen wurde, um ihn für das Pokalspiel in vier Tagen zu schonen, war klar: Diesen Sieg lässt sich der Gastgeber nie und nimmer mehr aus der Hand nehmen.