Magdeburg l Bennet Wiegert könnte natürlich den nächsten Gegner analysieren bis ins kleinste Detail. „Da gibt es aber so viel zu sagen“, sagte der Trainer des SCM, „das würde Stunden dauern.“ Der nächste Gegner und Gastgeber ist am Sonntag (15 Uhr, Swiss Life Hall) der TSV Hannover-Burgdorf, der ungeschlagene Tabellenführer der Handball-Bundesliga mit 8:0 Punkten. Die Mannschaft der Stunde sozusagen. Das Team, das eine so desaströse Rückrunde in der vergangenen Saison gespielt hat. Und dessen bisherige Auftritte Wiegert „nicht überrascht haben, auch wenn mit den Siegen gegen Flensburg (32:29/d. Red.) und in Kiel (31:29) nicht unbedingt zu rechnen war“, so der Coach: „Wenn eine Mannschaft wie Hannover so viel Mist gefressen hat, dann will sie auch den Schalter umlegen. Und mit jedem Erfolg wächst die Sicherheit, geht alles leichter von der Hand.“

Kalarash fällt aus

Wiegert musste sich in dieser Woche aber nicht nur mit Hannover befassen, sondern mit einigen Ausfällen im eigenen Kader, weshalb er resümierte: „Wir haben kaum zusammengearbeitet. Im Nachgang hatte die Woche wenig Wert.“ Nach einem Trainingsunfall zwischen Matthias Musche und Christian O’Sullivan mit Folgen für des einen Knie und des anderen Fuß „mussten wir beide zwei Tage in Watte packen, sie haben erst am Freitag ihr erstes Training absolviert“, berichtete der 35-Jährige. Ergebnis: „Das sah ganz gut aus.“ Gar nicht gut sieht es dagegen bei Gleb Kalarash aus: „Ich denke, er wird zwei Wochen ausfallen“, so Wiegert. Auch der 26-Jährige hat sich bei einem unglücklichen Zusammenstoß im Training eine Knieverletzung zugezogen. Die Ergebnisse der MRT-Untersuchung stehen noch aus. Keeper Jannick Green meldete indes Rückenprobleme, sein Einsatz ist aber nicht gefährdet.

Der TSV muss nur auf den verletzten Linksaußen Lars Lehnhoff verzichten. Ansonsten hat der Verein im Sommer offenbar die richtigen Lösungen für seinen Kader gefunden: Pawel Atmann (Meschkow/Weißrussland) bildet ein starkes Gespann auf Rückraum Mitte mit Morten Olsen. Für den Kreis wurden nach Abgang von Erik Schmidt (Füchse) die erfahrenen Evgeni Pevnov (Gummersbach) und Ilja Brozovic (Kiel) verpflichtet. Neue Stars regieren auch an der Seitenlinie: der erfahrene spanische Trainer Carlos Ortega, der bis 2015 für den Champions-League-Club Veszprem (Ungarn) arbeitete, sowie Landsmann Iker Romero als Assistent.

Ortega, 46 Jahre, erklärte vor dem Anwurf: „Es gibt keine einfachen Spiele in dieser Liga. Magdeburg hat bisher 30 Tore pro Spiel erzielt und eine starke Abwehr.“ Und Magdeburg hat trotz der schwierigen Trainingswoche den Glauben an einen Erfolg nicht verloren. So erklärte Regisseur Marko Bezjak: „Jeder Spieler von uns will in Hannover siegen. Die ganze Mannschaft glaubt daran, es mit einem guten Spiel auch zu schaffen.“

Mehr Infos und Videos