Magdeburg | Absoluter Wahnsinn! Der SC Magdeburg nimmt auch den großen THW Kiel auseinander und siegt nach einem überragenden Spiel mit 35:30 (18:16). Die 6600 Zuschauer wollten ihr Team in der ausverkauften Getec-Arena nach der Schlussirene gar nicht mehr von der Platte lassen und feierten ausgelassen den fünften Sieg im fünften Meisterschaftsspiel.

Die Fans standen Spalier und Bennet Wiegert an der Kabinentür. Jeden einzelnen seiner Spieler nahm der SCM-Trainer in Empfang und bedankte sich für eine herausragende Leistung. „Ich bin sehr, sehr stolz auf die Mannschaft. Diesen Abend sollten wir alle genießen“, freute sich Wiegert über den absoluten Traumstart mit einem überragend spielenden Marko Bezjak (8 Tore).

Vom Anwurf weg taten sich die Gastgeber aber erst einmal schwer. Marko Bezjak konnte mit einem dick getaptem rechten Mittelfinger zwar spielen. Zunächst aber nur in der Defensive. „Das hatte taktische Gründe, weil ich ja die ganze Woche nicht trainieren konnte“, erklärte der Slowene.

SCM besiegt THW Kiel deutlich

  • Traumstart für den SCM: Jannick Green, Matthias Musche und Marko Bezjak. Foto: Eroll Popova

    Traumstart für den SCM: Jannick Green, Matthias Musche und Marko Bezjak. Foto: Eroll Popova

  • Max Darj und Marko Bezjak vom SC Magdeburg beim Spiel gegen Kiel. Foto: Eroll Popova

    Max Darj und Marko Bezjak vom SC Magdeburg beim Spiel gegen Kiel. Foto: Eroll Popova

  • Matthias Musche und Nikola Bilyk. Foto: Eroll Popova

    Matthias Musche und Nikola Bilyk. Foto: Eroll Popova

  • Zeljko Musa, Domagoj Duvnja und Piotr Chrapkowski. Foto: Eroll Popova

    Zeljko Musa, Domagoj Duvnja und Piotr Chrapkowski. Foto: Eroll Popova

  • Patrick Wiencek und Christian O´Sullivan. Foto: Eroll Popova

    Patrick Wiencek und Christian O´Sullivan. Foto: Eroll Popova

  • Bennet Wiegert und Tomas Svensson. Foto: Eroll Popova

    Bennet Wiegert und Tomas Svensson. Foto: Eroll Popova

  • Hendrik Pekeler, Steffen Weinhold und Marko Bezjak. Foto: Eroll Popova

    Hendrik Pekeler, Steffen Weinhold und Marko Bezjak. Foto: Eroll Popova

  • Piotr Chrapkowski, Hendrik Pekeler, Christian O´Sullivan und Nikola Bilyk vom SC Magdeburg.  Foto: Eroll Popova

    Piotr Chrapkowski, Hendrik Pekeler, Christian O´Sullivan und Nikola Bilyk vom SC Magdeburg. ...

  • Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren. Foto: Eroll Popova

    Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren. Foto: Eroll Popova

  • Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren. Foto: Eroll Popova

    Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren. Foto: Eroll Popova

THW Kiel zu Beginn stark

So bestimmten zunächst die Gäste das Geschehen, führten nach einem „Strahl“ von Domagoj Duvnjak nach sechs Minuten mit 3:1. Und als Matthias Musche nach einem Foul in der neunten Minute vor dem Kieler Tor am Boden lag und sich das rechte Knie hielt, sah es eigentlich nicht gut aus um die Grün-Roten. Aber genau das machte den SCM erst richtig stark.

Videos

Musche kam nach kurzer Behandlung zurück und traf zur ersten Führung (8:7/13.). Die Getec-Arena kochte und nach 18 Minuten war der SCM durch Daniel Pettersson sogar auf drei Tore (11:8) enteilt.

Vor der Halbzeit-Sirene wurde es noch einmal richtig hitzig. Kiels Kreisläufer Patrick Wiencek stellte beim 17:16 den Anschluss wieder her, Musche reagierte prompt (18:16) und Pettersson traf per Gegenstoß mit der Sirene sogar nochmal. Aber das Tor zählte nicht. Doch dafür handelte sich Hendrik Pekeler bei den anschließenden Diskussionen eine doppelte Zeitstrafe ein und der SCM begann nach dem Seitenwechsel in Überzahl. Bezjak: „Das war die Schlüsselsituation des Spiels.“

Denn das nutzten der inzwischen auch wieder im Angriff spielende Bezjak mit zwei Toren, Torwart Jannick Green mit zwei Paraden und Musche (am Ende mit neun Toren bester Werfer), um auf 21:16 zu erhöhen. Wiegert: „Das gab uns Sicherheit und wir kamen immer mehr ins Rollen.“

Kieler scheitern immer wieder an SCM-Torwart

Auch weil die Kieler immer und immer wieder an Green scheiterten. Green: „Zu Beginn der Partie hätte ich ein paar Bälle mehr halten können. Aber vor allem nach der Pause sind wir durch eine starke Abwehr immer mehr ins Spiel gekommen.“ Der SCM spielte sich sogar in einen wahren Rausch. Als die Gastgeber 20 Minuten vor Schluss auf 26:18 davonzogen, fühlten sich die Fans endgültig in einem Handball-Märchen. Sensationell, wie der Däne 80 Sekunden vor Schluss gegen Wiencek seine 15. Parade nach der Pause hinlegte.

„Oh, wie ist das schön“ und „Hier regiert der SCM“ donnerte es aus den Kehlen der Fans von den Rängen. Wiegert: „Wenn wir noch konsequenter vor dem Tor gewesen wären, hätten wir sogar noch höher gewinnen können.“ THW-Trainer Alfred Gislason stellte indes klar: „Für mich gehört der SCM jetzt zu den Titelkandidaten.“

Weitere Artikel zum SC Magdeburg finden Sie hier.