Magdeburg l So eine Information muss natürlich mal raus. Der Bezahlfernsehsender Sky platzierte die Verkündung direkt in der Halbzeitpause des Champions-League-Spiels zwischen Flensburg-Handewitt und HC Meshkov Brest (28:26) am vergangenen Sonntag: Es wurde sinniert über den Wechsel von Jannick Green vom SC Magdeburg nach Flensburg im Sommer 2018. Was der SCM dazu sagt? „Grundsätzlich ist es ein schönes Zeichen für unsere Arbeit, wenn unsere Spieler umworben werden. Aber an Spekulationen beteiligen wir uns nicht“, erklärte Sportchef Steffen Stiebler. Zur Spekulation über Green müsse man den Keeper selbst befragen. Allerdings war der Keeper am trainingsfreien Dienstag telefonisch nicht zu erreichen.

Nachricht im Bus gesehen

Der SCM hatte jene Sky-Sendung live und in Farbe auf der Heimreise vom EHF-Cup-Spiel bei Tatabanya KC (31:28) verfolgt. Genauer: im Bus vom Flughafen Berlin-Schönefeld nach Magdeburg. Die Ohren seien immer größer geworden, sagte Trainer Bennet Wiegert, der sogleich ergänzte: „Es ist nicht so, dass wir etwas verschlafen haben. Ich bleibe völlig entspannt, zumal es uns nicht für die kommende Saison betreffen würde. Ich glaube auch nicht, dass diese Situation Jannick belastet. Und ich bin mir außerdem sicher, dass zum Beispiel auch ein Michael Damgaard längst das Interesse anderer Vereine geweckt hat.“ So wie Finn Lemke das Interesse der MT Melsungen, Jacob Bagersted das Interesse von Frisch Auf Göppingen und Fabian van Olphen das Interesse des TBV Lemgo geweckt hatten. Alle drei werden die Grün-Roten nach der laufenden Saison verlassen.

Flensburgs Geschäftsführer Dierk Schmäschke war derweil schon am Sonntag bemüht, dieses nun öffentlich kursierende Gerücht über Green zu dementieren. Daran hatte sich auch am Dienstag nichts geändert, wie ein Anruf der Volksstimme bei der SG ergab: „Man hört immer sehr viel“, erklärte Pressesprecherin Sandra von Wallis. „Wenn wir etwas zu verkünden hätten, hätten wir das längst rausgegeben.“

Ganz eindeutig kein Gerücht ist derweil, dass die Verträge der beiden SG-Torhüter Mattias Andersson und Kevin Möller nach der Saison 2017/18 ebenso auslaufen wie der Kontrakt des 28-jährigen Green beim SCM. Zum Gerücht über seinen Wechsel passt zudem jenes über den Wechsel des 27-jährigen Möller zum FC Barcelona (Spanien). „Wir sind in Gesprächen“, sagte von Wallis über die Verhandlungen der Flensburger mit ihren Torhütern. Andersson wird 2018 40 Jahre alt, sein Karriereende hat er allerdings noch nicht verkündet. Dass er das tun wird, ist ebenfalls ein Gerücht.

Einer der stärksten Keeper der Liga

Die Frage, ob der dänische Nationalkeeper Green – mit einer Fangquote von 33,55 Prozent einer der stärksten in dieser Bundesliga-Saison – grundsätzlich von Interesse wäre, wollte SG-Sprecherin von Wallis nicht beantworten: „Das müsste die sportliche Führung unter dem neuen Trainer Maik Machulla entscheiden.“ Machulla, der zwischen 1997 und 2001 für den SCM spielte, übernimmt das Zepter im Sommer von Ljubomir Vranjes, den es nach Ungarn zu Telekom Veszprem zieht. Auch dazu hatte es aus Magdeburger Sicht bereits ein Gerücht gegeben: Auf Christian O‘Sullivan soll Veszprem scharf gewesen sein. Das Endergebnis lautete: Der 25-jährige Norweger hat seinen Vertrag beim SCM bis 2020 verlängert.

Bei Green, seit 2014 beim SCM, ist das allerdings anders. Schon rein geografisch: Von Flensburg bis zu seinem Geburtsort Lemvig sind es eben nur 267 Kilometer statt 688, die er von Magdeburg aus fahren muss. Dann wollen Profisportler naturgemäß ihrer Familie, die sich ob des zeitintensiven Jobs des Oberhauptes in Verzicht üben muss, etwas zurückgeben. Gattin Ditte Marie wäre also mit den gemeinsamen Kindern Olivia und Sofus ebenfalls ganz nah ihrer Heimat.

Und nicht zuletzt ist Flensburg natürlich eine erste Adresse für nationale und internationale Titel. Es würde also nicht verwundern, wenn alsbald, von welchem Verein auch immer, eine Pressemitteilung verschickt würde, in der Green zitiert wird: „Der Wechsel nach Flensburg ist keine Entscheidung gegen den SCM, sondern für die Familie. Ich möchte aber auch den nächsten Schritt in meiner Karriere gehen. Bis zum Wechsel werde ich alles für den SCM geben.“ Da Green ein absolut sympathischer und seriöser Profi ist, darf man ihm dann jedes Wort glauben.