Göttingen/Magdeburg l Der SC Magdeburg startet mit einem deutlichen 41:26 (27:10) gegen den Northeimer HC in die neue Handball-Saison. Nach dem klaren Sieg in der 1. Runde des DHB-Pokals geht es am Sonntag an gleicher Stelle um den Einzug ins Achtelfinale. Gegner ist da aber überraschenderweise Eintracht Hagen.

Musa wirft erstes SCM-Tor

Lukas Mertens war am Ende mit sechs Toren bester Werfer des SCM. Aber Zeljko Musa war es vorbehalten, nach einer gute Minute mit dem 1:0 das erste Pflichtspieltor für die Grün-Roten zu erzielen. Danach glichen die Gastgeber aber immer wieder aus und gingen in der 5. Minute sogar mit 4:3 in Führung. Das machte die Magdeburger aber endgültig wach. Beim 7:6 (13.) ließ der SCM den Drittligisten noch mal hoffen, bevor ein Tor nach dem anderen folgte. Mit einem 12:4-Lauf schraubten die Magdeburger das Ergebnis auf 19:10 (23.) und ließen dann bis zur Pause gar kein Gegentor mehr zu.

Hagen schlägt den HSV

Trotz des klaren Halbzeitstandes (27:10 für den SCM) ließ sich der Underdog aber nicht hängen und verkürzte nach 41 Minuten auf 29:17. Und am Ende hatte Northeim mit 16:14 sogar die zweite Halbzeit gewonnen.

Viel überraschender endete das zweite Spiel beim Viererturnier in Göttingen. Denn der hochgehandelte HSV Hamburg unterlag gegen Eintracht Hagen mit 29:30 (13:13). Damit treffen die Magdeburger heute nicht auf alte Bekannte wie den Ex-SCM-Spieler Jens Schöngarth und Weltmeister Torsten Jansen als Trainer des HSV, sondern auf den Drittligisten.

Die Torschützen des SCM: Mertens 6, Pettersson 5, Hornke 5, Damgaard 5, Kuzmanovski 5, Musa 4, Bezjak 4, Musche 3, Schmidt 3, Steinert 1.