Düsseldorf/Magdeburg l Genau 41 Tage nach der ärgerlichen Niederlage im Spiel um WM-Bronze gegen Frankreich steht die deutsche Handball-Nationalmannschaft wieder auf der Platte. In Düsseldorf wird am Sonnabend (14 Uhr, Sport 1) gegen die Schweiz getestet.

Aus Magdeburger Sicht besonders interessant. Schließlich spielt mit Linksaußen Matthias Musche und Rechtsaußen Tim Hornke die künftige grün-rote Flügelzange auf. Auf Musches DHB-Konto stehen bisher 41 Länderspiele und 69 Tore. Hornke hat 17 Länderspiele absolviert und dabei 40 Tore geworfen.

Musche und Hornke sogar verwandt

Weil DHB-Kapitän Uwe Gensheimer und Patrick Groetzki fehlen, dürften Musche und Hornke heute viel Einsatzzeit bekommen und schon mal eine Kostprobe auf die neue Saison geben können. „Dass ich mit Tim noch mal in Magdeburg zusammen spielen kann, freut mich sehr. Wir sind schließlich Freunde und ja sogar verwandt.“ Der aus Lemgo zum SCM zurückkehrende Hornke ist ja mit Julia, der Cousine von Musche, verheiratet.

Musche fast uneinholbar vorn

Logisch, dass die zwei bei der Nationalmannschaft dann auch das Zimmer teilen. Die aktuelle Torschützenliste der Bundesliga spielt bei den Gesprächen aber keine Rolle. „Wenn sich Matze nicht verletzt, dann wird er sich die Torjägerkanone auch holen“, gibt sich Hornke ganz realistisch. Musche führt mit 192 Treffern die Torjägerliste an, gefolgt von Hornke, der bisher bei 154 Toren steht. Macht also 38 Treffer Unterschied, die in den noch verbleibenden elf Spielen bis zum Saisonende wirklich nur schwer aufzuholen sind.

Schützenhilfe für den SCM

„Schön wäre aber, wenn Tim mit Lemgo uns noch ein bisschen Schützenhilfe leisten könnte“, spornt Musche seinen Spezi an. Schließlich empfängt Lemgo in der Lipperlandhalle mit Kiel und den Rhein-Neckar Löwen noch die beiden heißesten SCM-Konkurrenten im Kampf um Rang zwei. Musche mit einem Augenzwinkern: „Tim weiß Bescheid, dass er aus diesen zwei Spielen zwei Punkte holen muss.“ Das Spiel gegen die Löwen steigt sogar schon am nächsten Spieltag.

Rang zwei würde ein Ticket zur Champions League bedeuten. Was natürlich auch für den im Sommer nach Magdeburg zurückkehrenden Hornke eine Riesensache wäre. „Für mich würde ein Traum in Erfüllung gehen, sich auch in der Champions League mit den absoluten Top-Vereinen und großen Spielern messen zu können“, sagte der 28-Jährige schon vor dem Spiel mit Lemgo in Magdeburg der Volksstimme.

Musche begeistert von den Fans

Heute laufen beide aber erst einmal im DHB-Trikot auf. Musche: „Für mich ist das immer wieder eine Ehre und ein Lohn für die gezeigten Leistungen.“ Über 10 000 Zuschauer werden im „ISS Dome“ erwartet. Musche: „Und das bei einem Testspiel gegen die Schweiz. Absolut stark. Und das zeigt, dass wir mit unserem Sport die Leute begeistern. Da müssen wir auch dranbleiben und ein gutes Spiel bieten.“

Hornkes große Chance

Für Hornke bietet sich dabei sogar die große Chance, auf seiner Position im Nationalteam künftig die klare Nummer zwei zu werden. Da Bundestrainer Christian Prokop bereits gesagt hat, weiterhin auf den WM-Stamm zu setzen, dürfte Groetzki weiterhin die Nummer eins sein. Aber dafür steht Tobias Reichmann (Melsungen) beim DHB wohl nicht mehr auf dem Zettel. Wenn es dann auch noch im SCM-Trikot gut läuft, könnte Hornke mit Musche sogar bei Olympia 2020 in Tokio das Zimmer teilen.

Mehr zum SC Magdeburg