Magdeburg l Albin Lagergren kann im Moment nicht viel tun. Sein rechter Fuß steckt nach einem Mittelfußbruch im Pokal-Finale gegen Kiel in einem Spezialschuh. „Gerade kann ich nur ein bisschen Fahrrad fahren, ansonsten muss ich mich gedulden und ruhig verhalten. Der Knochen braucht eben Zeit, um zu heilen“, erzählt der Handballer des SC Magdeburg.

Dennoch: So ruhig wie die Situation anmutet, ist es zuletzt nicht zugegangen. Vor einer Woche bestätigten die Rhein-Neckar Löwen, dass Lagergren im Sommer 2020 nach Mannheim wechseln wird. „Für mich war es positiv, dass die Neuigkeit endlich offiziell bekanntgegeben wurde“, sagt der 26-Jährige. So müsse er jetzt nicht mehr schweigen, wenn er darauf angesprochen wird. Das Gerücht war nämlich schon monatelang präsent, bevor die Löwen die Einigung mitteilten. Eine leichte Entscheidung sei es für ihn aber keinesfalls gewesen.

Ziel ist Titel mit SCM

„Alle hier im Verein und auch im Umfeld haben mich sehr herzlich aufgenommen“, berichtet Lagergren. Und eine Sache dementiert der sonst zurückhaltende Handballer dann doch deutlich: Dass er den Vertrag mit den Löwen schon in der Tasche gehabt habe, bevor er überhaupt beim SCM im vergangenen Jahr angefangen hat. „Das ist nicht wahr. Ich habe mich Mitte Februar für den Vereinswechsel entschieden und mit den Verantwortlichen des SCM schon im Vorfeld darüber gesprochen. Das ist also alles passiert, bevor ich den Vertrag in Mannheim unterschrieben habe.“

Bleibt also nur die Frage, weshalb Lagergren seine Zukunft nicht beim SCM sieht. Eine klare Antwort darauf bleibt aus: „Ich weiß es auch nicht so genau. Die Ziele der Vereine sind sehr ähnlich“, sagt Lagergren. Und: „Mannheim hat besonders in der letzten Saison sehr gut gespielt.“ In dieser Spielzeit liefern sie sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem SCM um Platz drei in der Bundesliga, wobei die Mannschaft von Nikolaj Jacobsen aktuell zwei Punkte Vorsprung hat.

Lagergren, der seine Rückkehr aufs Spielfeld zur Saisonvorbereitung im Sommer anpeilt, bleibt somit noch ein Jahr beim SCM – sofern die Rhein-Neckar Löwen den Schweden nicht doch noch vorzeitig aus dem Vertrag kaufen. Das kommentiert er aber nicht. „Ich will mindestens einen Titel mit dem SCM gewinnen und so gut spielen, wie ich kann“, betont er. „In die Getec-Arena einzulaufen, ist eines der schönsten Erlebnisse, die ich hier hatte.“

Weitere Artikel zum SC Magdeburg finden Sie hier.