Magdeburg l Bei strahlendem Sonnenschein marschierten die SCM-Handballer in die Getec-Arena. Videobesprechung stand auf dem Plan. Daniel Pettersson nahm sich vorher aber noch die Zeit, um ein bisschen über das wichtige Spiel am Sonnabend in Berlin und seine Situation zu plaudern.

Schwede verdrängt Weber

Der Schwede geht beim SCM in seine dritte Saison. Bisher war er hinter Robert Weber auf der Position des Rechtsaußen klar die Nummer zwei. Aber das hat sich geändert. Pettersson gehört zu den großen Gewinnern in dieser Saison, hat bisher 17 Tore geworfen. Sieben davon im letzten Heimspiel gegen Minden. Damit hat der 26-Jährige jetzt schon so viele Tore auf dem Konto wie nach seiner ersten SCM-Saison. Letztes Jahr waren es 40 Treffer. Eine Marke, die der Linkshänder locker übertreffen wird.

„So viel Spielzeit zu bekommen, ist immer schön. Man kann auch mal eine nicht so gute Situation haben und es gleich wieder besser machen“, erklärt Pettersson, der sich auch in der Defensive unheimlich verbessert hat. Pettersson: „Mir macht es richtig viel Spaß, wenn man Angriffe des Gegners verhindern kann. Und dafür sollten nicht nur die vier Leute in der Mitte verantwortlich sein.“

Bei den Füchsen wird es heiß

Auch am Sonnabend muss das in Berlin alles wieder perfekt funktionieren. Pettersson: „Die Spiele bei den Füchsen sind immer heiß. Da hat auch die Stimmung in der Halle einen Derby-Charakter. Aber wir wissen ja, was auf uns zukommt und werden bereit sein.“

Wie Silvio Heinevetter im Berliner Tor drauf ist, schaut sich Pettersson noch mal speziell an. „Im Spiel macht man vieles aus dem Gefühl heraus. Aber ich schaue mir meistens schon noch paar Szenen der Torhüter aus den Spielen zuvor an, um zu wissen, wie die gerade drauf sind.“

Lob von SCM-Trainer Wiegert

Da überholt einer kräftig über rechts! Und der Trainer ist mächtig angetan. Bennet Wiegert: „Bei den Personal-Diskussionen kam mir Daniel Pettersson zuletzt immer viel zu kurz. Denn er macht es richtig gut und verdient es sich zu spielen.“ Und nicht umsonst hat der Verein schon im Sommer 2017 den Vertrag bis 2020 verlängert.

Duell um Platz im Nationalteam

Für den 26-Jährigen ist das Spiel bei den Füchsen auch wichtig für den Platz im schwedischen Nationalteam. Dort hat er neben dem Kieler Niclas Ekberg nämlich auch noch Mattias Zachrisson von den Füchsen vor sich. Da kann der SCM-Schwede also im direkten Aufeinandertreffen mit seinem Landsmann zeigen, dass er inzwischen ein echter Konkurrent ist. „Bei der WM wäre ich schon gerne dabei. Aber mehr als zwei Rechtsaußen werden nicht im Kader sein. Auch dafür ist es wichtig, dass ich mich jetzt immer wieder in der Bundesliga zeigen kann“, sagt Pettersson, der bisher elf Länderspiele gemacht und dabei 29 Tore geworfen hat.

Das letzte Wochenende hat der Schwede übrigens in seinem Heimatort Eskilstuna verbracht. „Ich war aber nicht groß unterwegs, sondern fast nur zu Hause bei meinen Eltern.“ Und in Schweden kündigt sich übrigens auch bereits der Winter an. Pettersson: „Früh morgens sind es gerade mal zwei Grad. Da muss man am Auto schon die Scheiben frei kratzen.“

Mehr Infos zum SC Magdeburg gibt es hier.