Magdeburg l Die Spieler des SC Magdeburg machen sich in ihrem neuen Bus auf den Weg nach Göttingen. Während es sich die Spieler bequem machen, sitzt Holger Naujoks hinter dem Lenkrad. „Inzwischen mache ich das seit elf Jahren und habe dabei viel erlebt. Alle Episoden kann ich natürlich nicht erzählen“, schmunzelt der 51-Jährige.

Party nach Gewinn des DHB-Pokals

Eine dieser Episoden traf Naujoks zuletzt in Ilsenburg beim Klaus-Miesner-Gedächntisturnier wieder. Malmös heutiger Trainer Stian Tönnesen brachte während seiner aktiven Zeit in Magdeburg gerne Schokoladen-Kuchen für die langen Reisen mit. Dass der Norweger sich den ordentlich schmecken lassen hat, hinterließ nach dem Aussteigen aber leider auch auf dem Teppichboden des Busses seine Spuren. Die größte Party unter Naujoks als Busfahrer stieg derweil am 1. Mai 2016. Naujoks: „Da haben wir in Hamburg den DHB-Pokal geholt. Und nach so einem Triumph war natürlich alles erlaubt.“

Das „Wir“ zwischen Naujoks und dem SCM gibt es auch nicht erst seit den gemeinsamen Fahrten. „Ich bin schon seit den 90er Jahren großer Fan. Da stand noch Gunar Schimrock im Tor.“

Bilder

Kein Navi mehr nötig

Die Fahrten nach Hamburg zum Final Four und zum Fuchsbau nach Berlin gehören zu seinen Lieblingstouren. Naujoks: „Da ist auch immer genug Brisanz in den Spielen.“ Rund 30.000 Kilometer ist er für die Grün-Roten in der Saison unterwegs. Ein Navigationssystem braucht er für die Anfahrt zu den Hallen nicht mehr. Naujoks: „Ich schalte das Navi aber trotzdem ein und zeige die Daten auf dem Bildschirm, damit jeder im Bus verfolgen kann, wo wir gerade sind und wie lange wir noch brauchen.“ Diesen Bildschirm nutzt auch Trainer Bennet Wiegert, um von seinem Laptop den Spielern Videozusammenschnitte von Spielen der Gegner oder des eigenen Teams zu zeigen.

Außer den SCM-Profis kann übrigens jeder, der möchte, mit diesem neuen Bus reisen. Denn der gehört nicht dem Verein, sondern dem Unternehmen „Sudenburger Reise-Spatz“. Hat sich da auch schon mal jemand geweigert, einzusteigen? Nicht jeder ist ja SCM-Fan. Naujoks: „Wenn ich in Halle unterwegs bin, gibt es schon mal den einen oder anderen Spruch. Aber wer nicht einsteigt, fährt auch nicht mit. So haben wir das bisher immer geklärt.“

Aufschrift wird geändert

Wenn es mit der Mannschaft was zu klären gibt, dann sind Trainer Wiegert oder Kapitän Christian O’Sullivan die Ansprechpartner. Aktuell geht es dabei vorrangig um einige Verbesserungen im Bus. So funktionieren die Steckdosen nicht wie gewünscht. Und optisch wird künftig auf dem schwarzen Lack der Außenseite aus „Mag-deb-urg“ ein „Mag-de-burg“. Naujoks: „Dass die bisherige Trennung unseres Städtenamens nicht so schön aussieht, darauf habe uns schon viele angesprochen. Deshalb wird das noch mal geändert.“