Gummersbach/Magdeburg l Schon Sonnabendmittag machten sich die SCM-Handballer auf den Weg nach Gummersbach. Dort sollen am Sonntag die nächsten zwei Punkte her. Nach dem grandiosen Saisonstart der Grün-Roten wäre alles andere auch fast schon eine Sensation.

Bezjak ist dabei

Offen ist noch, ob Marko Bezjak geschont wird. Beim Slowenen war nach dem 35:30 gegen Kiel der rechte Mittelfinger wieder ein bisschen angeschwollen. Trainer Bennet Wiegert: „Da müssen wir schauen." Entwarnung konnte dafür Matthias Musche geben. Wiegert: „Er hatte sich ja gegen Kiel am rechten Knie verletzt und musste im Spiel behandelt werden. Da hatte ich schon Sorgen, dass da was bleibt. Aber das ist zum Glück nicht so."

Klarer SCM-Sieg im Vorjahr

Denn auch wenn die Gummersbacher bisher nur eines ihrer vier Spiele gewinnen konnten, wird das für den SCM kein entspannter Wochenendausflug ins Bergische Land. Im Vorjahr konnte der SCM im Traditionsduell mit 30:22 zwar klar gewinnen. Aber in der Saison zuvor blieben nach einem 27:30 die Punkte in der Schwalbe-Arena.

Videos

Und die Gastgeber sind auch dieses Mal heiß und wollen den großen Favoriten ärgern. „Wenn wir uns so präsentieren wie gegen Stuttgart, mit den Emotionen und der Leidenschaft, die wir da an den Tag gelegt haben, kann man vielleicht auch gegen Magdeburg etwas mitnehmen", erklärt VfL-Rechtsaußen Tobias Schröter auf der Vereins-Webseite.

VfL-Trainer hält SCM für titelreif

Interessant dürfte auch sein, was VfL-Trainer Denis Bahtijarevic seinen Jungs für das Spiel mit auf den Weg gibt. Für den 47-Jährigen ist es nämlich keine Überraschung, dass der SCM so furios in die Bundesliga startet. Bei der Umfrage „Wer wird Deutscher Meister" im Sportbild-Sonderheft zur neuen Saison gab es den einzigen Meistertipp aus Gummersbach. Bahtijarevic begründet: „Magdeburg wird Meister, weil sie das eingespielteste Team sind und mit Lagergren einen Spitzenspieler geholt haben."

Weitere Artikel zum SC Magdeburg finden Sie hier.