Magdeburg l Lukas Diedrich will einmal Handballprofi werden. Der Keeper der SCM-Youngsters ist 17 Jahre jung und im Kader des Bundesligisten als Nummer drei hinter Jannick Green und Dario Quenstedt gemeldet. „Die Bundesliga wäre genial“, hat Diedrich zuletzt am Rande des Trainings unter Bennet Wiegert erklärt. Der Coach hatte ihn hinzugeholt, falls Quenstedt zur Partie am Donnerstag beim VfL Gummersbach (19 Uhr) ausfallen sollte. Aber die Bundesliga muss auf Diedrich noch ein wenig warten. „Dario hat zwei Tage Antibiotika bekommen wegen seiner Erkältung, aber die Ärzte haben ihr grünes Licht für seinen Einsatz beim VfL gegeben“, erklärte Wiegert.

An Gummersbach hat der 35-Jährige nun nicht die besten Erinnerungen – erst recht nicht an den jüngsten Auftritt. Das Spiel vom 24. September 2016, als der SCM nach einer seiner schlechtesten Saisonleistungen mit 27:30 verlor, hat Wiegert womöglich auch seinen Schützlingen vor Augen geführt. „Wir müssen alles besser machen als damals“, so Wiegert. „In meiner Rechnung sind es enorm wichtige Punkte für uns in Gummersbach.“ Bei einem Team, das sich inzwischen erfolgreich aus der eigenen Krise gekämpft hat.

Trainer Dirk Beuchler hatte bis Anfang November gerade vier Punkte gesammelt, ehe der Verein ihm das Vertrauen entzog und an Denis Bahtijarevic, damals U-23-Coach des VfL, weiterreichte. „Ich schätze Dirk Beuchler sehr“, sagte Wiegert. „Aber die Mannschaft zeigt jetzt eine ganz andere Körpersprache, die imponiert“, erklärte er zum „neuen“ VfL. Mit drei Siegen und einer Niederlage führte Bahtijarevic das Team zurück ins Mittelfeld der Liga (Platz 13, 10:20 Punkte).

Gummersbach tankt Selbstvertrauen

Der 46-Jährige rückte dabei Regisseur Josef Pujol ins Zentrum des Spiels. So ganz von Schwede zu Schwede. Nationalspieler Pujol (25) kam im Sommer vom norwegischen Champion Elverum Handball zum VfL. Bahtijarevic ist eigentlich Bosnier, spielte ab 1991 acht Jahre bei IF Guif in Schweden und besitzt seit 1998 auch die Staatsbürgerschaft im Drei-Kronen-Land.

Gummersbach hat also Selbstvertrauen getankt. Kreisläufer Alexander Becker erklärte deshalb vor der Partie: „Wir haben auf keinen Fall etwas zu verschenken.“ Das allerdings hat der SCM, der als Tabellensechster (20:12 Punkte) ins Oberbergische reist, auch nicht. Mit einem Sieg können die Grün-Roten den Anschluss an die Top fünf halten.

Dabei gibt es weiterhin keine Entwarnung für Zeljko Musa: „Er gibt den Ärzten immer noch Rätsel auf“, sagte Wiegert zu seinem schulterverletzten Abwehrchef. Dagegen ist Christian O‘Sullivan, wie Musa zuletzt beim 35:28 gegen Lemgo wegen eines Infekts geschont, auf dem Weg der Genesung. Ingwertee, Tabletten und viel Schlaf waren die Heilmittel des Kapitäns, der zum VfL erklärte: „In ihren Heimspielen haben sie nur knapp gegen die Füchse, Löwen und Flensburg verloren und gegen Kiel gewonnen. Da war es für kein Spitzenteam ein einfaches Spiel.“

Mehr Infos zum SC Magdeburg