Magdeburg l Nach dem 29:19 (16:11) beim slowakischen Meister Tatran Presov spricht die Mannschaft schon vom Europapokalsieg. "Unser Hauptziel ist es, das EHF-Cup-Turnier in Magdeburg zu erreichen und es für unsere tollen Fans zu gewinnen“, sagte Matthias Musche, mit zehn Treffern überragender Werfer in Presov, nach dem überzeugenden Auswärtssieg. Und fand Zustimmung bei Jannick Green, der erneut eine starke Leistung im SCM-Tor zeigte: „Unser Ziel in dieser Saison ist der Gewinn des EHF-Cups vor dem heimischen Publikum in Magdeburg.“

Zumindest das Erreichen der Finalspiele in eigener Halle am 19./20. Mai ist fast schon geschafft. Nach den Erfolgen gegen SKA Minsk und Bjerringbro-Silkeborg gewannen die Grün-Roten auch beim slowakischen Vertreter Tatran Presov mit 29:19 (16:11) und haben nach Halbzeit der Gruppenphase mit drei Siegen aus drei Spielen eine hervorragende Ausgangsbasis. „Das war ein sehr, sehr großer Schritt. Jetzt haben wir es in der eigenen Hand“, sagte Trainer Bennet Wiegert.

Zur Pause fünf Tore vorn

Lediglich beim 0:1 lagen die Magdeburger hinten, drehten das Spiel nach einer zähen Anfangsphase (2:1/7.). Anschließend bauten vor allem die gut aufgelegten Michael Damgaard und Daniel Pettersson den Magdeburger Vorsprung Schritt für Schritt aus (9:5/20.). Zur Pause stand bereits ein Fünf-Tore-Vorsprung zu Buche. Nach der Halbzeit drückte Musche dem Spiel seinen Stempel auf. Mit seinen sieben Toren nach dem Wechsel erarbeitete sich der SCM eine Neun-Tore-Führung, die er sich nicht mehr nehmen ließ. Am Ende stand ein ungefährdeter 29:19-Sieg zu Buche.

„Wir haben sehr konzentriert gespielt. Wir haben einen tollen Job gemacht und hätten noch höher gewinnen können, aber wir freuen uns auch über einen schönen Zehn-Tore-Sieg in der Halle eines guten Gegners“, sagte Michael Damgaard. Der dänische Olympiasieger machte nach seiner Fußverletzung weitere Fortschritte und steuerte sechs Tore zum Erfolg bei. Für Presov trafen Tomas Cip und Jakub Hrstka (je 4) am häufigsten.

Abwehr des SCM steht

„Unseren Sieg haben wir über eine hervorragende Verteidigung mit einem starkem Torhüter Green sowie mit unserer Qualität der zweiten Welle verdient und auf einem hohen Standard verwaltet. Ich bin sehr glücklich und zufrieden mit dem Ergebnis“, sagte Wiegert weiter. Sein Gegenüber, der mit Tatran Presov bereits am nächsten Sonntag (Getec-Arena, 15 Uhr), zum Rückspiel nach Magdeburg kommt, war dagegen sehr ernüchtert: „Wir hatten einen guten Start in das Spiel. Aber in der Defensive schlafen wir dann und im Angriff werfen wir sehr verantwortungslos. Was uns besonders ärgerlich macht ist, dass die Jungs vor heimischem Publikum in der Verteidigung nicht leidenschaftlich waren und die Aufgabe nicht erfüllten“, sagte Trainer Slavko Goluža auf der Vereinshomepage.

SCM: Green, Quenstedt – Musa, Chrapkowski 3, Musche 10, Pettersson 5, Molina, Christiansen 3, Mertens, O‘Sullivan 1, Bezjak, Weber, Kalarsah 1, Damgaard 6, Zelenovic. Schiedsrichter: Kouz, Zhoba (Ukraine). Zuschauer: 2344. Zeitstrafen: 1/2; Siebenmeter: 3/3 - 1/0.

Mehr zum SCM