Magdeburg l Wenn man auf Seiten des SCM einen Spieler des Abends benennen müsste, die Wahl würde wohl auf Dario Quenstedt fallen. Von Beginn an spielend, brachte der Torhüter insbesondere in der ersten Halbzeit die Spieler der SG zur Verzweiflung. Mit seinen Paraden und den Toren von Matthias Musche (8) sowie Christian O‘Sullivan (7) setzte sich der SCM überraschend deutlich mit 29:23 (12:12) gegen den Zweitplatzierten durch. Seit Ende November 2017 ist der SCM somit weiterhin ungeschlagen.

„Wir haben eine schlechte erste Halbzeit gespielt, in der zweiten Hälfte aber Magdeburger Tugenden gezeigt. Und wir hatten einen phantastischen Dario Quenstedt“, analysierte SCM-Trainer Bennet Wiegert kurz nach dem Spielende und bekam Zustimmung von Gegenüber Maik Machulla: „Das Torwart-Duell ging klar an Magdeburg. Die spielen momentan richtig gut.“

Nervöser Beginn

Dabei war der Ausgang nach der ersten Halbzeit keinesfalls abzusehen. Beide Mannschaften agierten zu Beginn nervös, beim SCM ließen Robert Weber und Matthias Musche gleich zwei Siebenmeter-Chancen ungenutzt. Den Fördestädtern unterliefen dagegen viele technische Fehler, so dass sich kein Team absetzten konnte. In der 22. Minute nahm SCM-Trainer Bennet Wiegert beim Stand von 9:9 eine Auszeit.

Die Serie des SCM geht weiter

Magdeburg (ao) l Der SC Magdeburg bleibt auf der Erfolgsspur. In der Getec-Arena fertigten die Magdeburger am 22. März 2018 die SG Flensburg-Handewitt vor 6800 Zuschauern mit 29:23 ab.

  • Die SCM-Fans hatten beim Sieg ihrer Magdeburger wieder reichlich Grund zum Jubeln. Foto: Eroll Popova

    Die SCM-Fans hatten beim Sieg ihrer Magdeburger wieder reichlich Grund zum Jubeln. Foto: Eroll Po...

  • Die SCM-Fans hatten beim Sieg ihrer Magdeburger wieder reichlich Grund zum Jubeln. Foto: Eroll Popova

    Die SCM-Fans hatten beim Sieg ihrer Magdeburger wieder reichlich Grund zum Jubeln. Foto: Eroll Po...

  • SCM-Trainer Bennet Wiegert gibt die Marschroute vor. Foto: Eroll Popova

    SCM-Trainer Bennet Wiegert gibt die Marschroute vor. Foto: Eroll Popova

  • Lasse Svan, Christian O´Sullivan (SCM, Mitte) und Holger Glandorf. Foto: Eroll Popova

    Lasse Svan, Christian O´Sullivan (SCM, Mitte) und Holger Glandorf. Foto: Eroll Popova

  • Holger Glandorf von der SG Flensburg-Handewitt versucht Christian O´Sullivan vom SCM in den Griff zu bekommen. Foto: Eroll Popova

    Holger Glandorf von der SG Flensburg-Handewitt versucht Christian O´Sullivan vom SCM in den ...

  • Lasse Svan scheitert an SCM-Torwart  Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

    Lasse Svan scheitert an SCM-Torwart Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

  • SCM-Torwart Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

    SCM-Torwart Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

  • Hampus Wanne von den Flensburgern fordert SCM-Torwart Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

    Hampus Wanne von den Flensburgern fordert SCM-Torwart Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

  • Flensburg-Trainer Maik Machulla schlägt die Hände über dem Kopf zusammen. Foto: Eroll Popova

    Flensburg-Trainer Maik Machulla schlägt die Hände über dem Kopf zusammen. Foto: Er...

  • Matthias Musche vom SC-Magdeburg beklatscht den Sieg in der Getec-Arena. Foto: Eroll Popova

    Matthias Musche vom SC-Magdeburg beklatscht den Sieg in der Getec-Arena. Foto: Eroll Popova

  • Flensburgs Holger Glandorf versucht SCM-Kapitän Christian O´Sullivan unter Druck zu setzen. Foto: Eroll Popova

    Flensburgs Holger Glandorf versucht SCM-Kapitän Christian O´Sullivan unter Druck zu set...

  • Ramus Lauge Schmidt von der SG Flensburg-Handewitt und Christian O´Sullivan vom SC-Magdeburg im Duell um den Ball. Foto: Eroll Popova

    Ramus Lauge Schmidt von der SG Flensburg-Handewitt und Christian O´Sullivan vom SC-Magdeburg...

  • Christian O´Sullivan vom SCM ist für Flensburgs Lasse Svan nicht zu stoppen. Foto: Eroll Popova

    Christian O´Sullivan vom SCM ist für Flensburgs Lasse Svan nicht zu stoppen. Foto: Erol...

  • Matthias Musche und Dario Quenstedt vom SC-Magdeburg genießen den Sieg. Foto: Eroll Popova

    Matthias Musche und Dario Quenstedt vom SC-Magdeburg genießen den Sieg. Foto: Eroll Popova

  • Jubel nach dem Sieg. Foto: Eroll Popova

    Jubel nach dem Sieg. Foto: Eroll Popova

Kurz danach tauchte Michael Damgaard im linken Rückraum auf, markierte ein Tor, spielte aber auch einen entscheidenden Fehlpass, den die SG per Konter zum 12:12 umwandelte. Trainer Bennet Wiegerts Ruf „Mika, komm raus!“ war trotz der enormen Lautstärke noch zu hören. Damgaard befolgte widerwillig die Anweisung, nahm für den Rest des Spiels auf der Bank Platz. „Ich ärgere mich über mich selbst, war in diese Szene zu ehrgeizig. ,Mika‘ kann wieder spielen, wenn er gesund ist“. sagte Wiegert beim Fernsehsender „Sky“.

Zaubertore am Ende

Beim Halbzeitstand von 12:12 war das Spiel noch völlig offen. Doch der SCM kehrte aus der Kabine unverändert stark zurück, erarbeitete sich einen Drei-Tore-Vorsprung (17:14/38. Minute). Zwar konnten sich die Fördestädter noch einmal herankämpfen (19:18), der SCM behielt allerdings bis zum Schluss die Oberhand. Als die SG in der 51. Minute beim 24:19 eine Auszeit nahm, war sich das Publikum sicher: Das muss es doch gewesen sein!

Zum Schluss fing der SCM sogar noch an zu zaubern, so traf Robert Weber per Kempa-Tor zum 29:22. Der 29:23-Heimsieg war deutlich und letztendlich zu keiner Zeit mehr gefährdet.

SCM: Green, Quenstedt – Musa 2, Chrapkowski 1, Musche 8, Pettersson, de la Pena, Molina, Christiansen 3, Mertens, O‘Sullivan 7/4, Bezjak 3, Weber 4, Kalarash, Damgaard 1, Zelenovic

SG Flensburg-Handewitt: Andersson, Moeller – Karlsson, Glandorf 2, Mogensen, Svan 1, Wanne 2, Jeppsson 1, Steinhauser 6/1, Heinl, Zachariassen 4, Toft Hansen 1, Gottfridsson 1, Schmidt 2, Mahé 3/2, Roed

Schiedsrichter: Nils Blümel, Jörg Loppaschewski. Zuschauer: 6698 Zeitstrafen: 1 – 3

Mehr zum SC Magdeburg