Magdeburg l Handball-Bundesligist SC Magdeburg hat auch das fünfte Spiel der Gruppenphase im EHF-Pokal gewonnen und bleibt 2018 wettbewerbsübergreifend ungeschlagen. Gegen SKA Minsk setzte sich der SCM am Sonntag zu Hause mit 35:30 (17:15) durch. Bereits vor Anpfiff der Partie des SCM gegen die Gäste aus Weißrussland stand fest, dass sich die Magdeburger als Gruppensieger für die Ottostadt-EHF-Cup-Finals qualifiziert haben. Das Spiel zwischen Tatran Presov und Bjerringbro-Silkeborg, das für Letztere mit einer 28:32-Niederlage endete, hatte am Sonnabend den Ausschlag dafür gegeben.

Als reines „Schaulaufen“ wollte Bennet Wiegert das Spiel gegen die Weißrussen deshalb allerdings nicht abtun. „Wir wollten unsere Hausaufgaben machen und uns nichts vorwerfen lassen“, sagte Wiegert. Gästetrainer Ihar Papruha wollte mit seiner Mannschaft ebenso gewinnen, „die Jungs konnten alles über 60 Minuten aber nicht aushalten“.

Trainer Bennet Wiegert variierte sowohl in der Aufstellung als auch in Abwehr- und Angriffsformation. Daniel Pettersson und Lukas Mertens ersetzten beispielsweise Robert Weber und Matthias Musche auf den Außenpositionen. Und auch der zuletzt verletzte Nemanja Zelenovic, Carlos Molina sowie Juan de la Pena kamen auf Einsatzzeiten.

Die Serie des SCM geht weiter

Magdeburg (ao) l Der SC Magdeburg bleibt auf der Erfolgsspur. In der Getec-Arena fertigten die Magdeburger am 22. März 2018 die SG Flensburg-Handewitt vor 6800 Zuschauern mit 29:23 ab.

  • Die SCM-Fans hatten beim Sieg ihrer Magdeburger wieder reichlich Grund zum Jubeln. Foto: Eroll Popova

    Die SCM-Fans hatten beim Sieg ihrer Magdeburger wieder reichlich Grund zum Jubeln. Foto: Eroll Po...

  • Die SCM-Fans hatten beim Sieg ihrer Magdeburger wieder reichlich Grund zum Jubeln. Foto: Eroll Popova

    Die SCM-Fans hatten beim Sieg ihrer Magdeburger wieder reichlich Grund zum Jubeln. Foto: Eroll Po...

  • SCM-Trainer Bennet Wiegert gibt die Marschroute vor. Foto: Eroll Popova

    SCM-Trainer Bennet Wiegert gibt die Marschroute vor. Foto: Eroll Popova

  • Lasse Svan, Christian O´Sullivan (SCM, Mitte) und Holger Glandorf. Foto: Eroll Popova

    Lasse Svan, Christian O´Sullivan (SCM, Mitte) und Holger Glandorf. Foto: Eroll Popova

  • Holger Glandorf von der SG Flensburg-Handewitt versucht Christian O´Sullivan vom SCM in den Griff zu bekommen. Foto: Eroll Popova

    Holger Glandorf von der SG Flensburg-Handewitt versucht Christian O´Sullivan vom SCM in den ...

  • Lasse Svan scheitert an SCM-Torwart  Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

    Lasse Svan scheitert an SCM-Torwart Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

  • SCM-Torwart Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

    SCM-Torwart Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

  • Hampus Wanne von den Flensburgern fordert SCM-Torwart Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

    Hampus Wanne von den Flensburgern fordert SCM-Torwart Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

  • Flensburg-Trainer Maik Machulla schlägt die Hände über dem Kopf zusammen. Foto: Eroll Popova

    Flensburg-Trainer Maik Machulla schlägt die Hände über dem Kopf zusammen. Foto: Er...

  • Matthias Musche vom SC-Magdeburg beklatscht den Sieg in der Getec-Arena. Foto: Eroll Popova

    Matthias Musche vom SC-Magdeburg beklatscht den Sieg in der Getec-Arena. Foto: Eroll Popova

  • Flensburgs Holger Glandorf versucht SCM-Kapitän Christian O´Sullivan unter Druck zu setzen. Foto: Eroll Popova

    Flensburgs Holger Glandorf versucht SCM-Kapitän Christian O´Sullivan unter Druck zu set...

  • Ramus Lauge Schmidt von der SG Flensburg-Handewitt und Christian O´Sullivan vom SC-Magdeburg im Duell um den Ball. Foto: Eroll Popova

    Ramus Lauge Schmidt von der SG Flensburg-Handewitt und Christian O´Sullivan vom SC-Magdeburg...

  • Christian O´Sullivan vom SCM ist für Flensburgs Lasse Svan nicht zu stoppen. Foto: Eroll Popova

    Christian O´Sullivan vom SCM ist für Flensburgs Lasse Svan nicht zu stoppen. Foto: Erol...

  • Matthias Musche und Dario Quenstedt vom SC-Magdeburg genießen den Sieg. Foto: Eroll Popova

    Matthias Musche und Dario Quenstedt vom SC-Magdeburg genießen den Sieg. Foto: Eroll Popova

  • Jubel nach dem Sieg. Foto: Eroll Popova

    Jubel nach dem Sieg. Foto: Eroll Popova

Erste Halbzeit

In der ersten Halbzeit sahen rund 4300 Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel, der SCM geriet in der 18. Minute kurzzeitig in Rückstand (9:11). Allerdings konnte dieser auch durch die Kontertore von Lukas Mertens, der mit zehn Treffern erfolgreichster Werfer der Partie war, bis zur 25. Minute (13:12) bereits wieder gedreht werden. Bis zur Halbzeitpause setzte sich der SCM dann auf ein 17:15 ab.

Die Gäste gaben zu keinem Zeitpunkt auf, erlitten allerdings zu Beginn der zweiten Hälfte einen Rückschlag, als sich der SCM auf ein 25:18 (41. Minute) absetzen konnte. „Bis zur 40. Minute haben wir mitgehalten. Dann hat die Klasse Magdeburgs eine entscheidende Rolle gespielt“, analysierte Gäste-Torhüter Viachaslau Saldatsenka. Beim Stand von 35:30 wurde das Spiel abgepfiffen.

SCM-Trainer Bennet Wiegert bedankte sich derweil insbesondere bei den 4287 Besuchern, "die trotz des Fußballs und des gestrigen Ergebnisses so zahlreich in die Halle geströmt sind".

Mehr zum SC Magdeburg lesen Sie hier.