Hamburg (dpa) l Rekordsieger THW Kiel trifft im Halbfinale des deutschen Handball-Pokals am 6. April in Hamburg auf die Füchse Berlin. Das ergab die Auslosung am Dienstag in der Hansestadt. In das zweite Semifinale loste der ehemalige Nationalspieler Pascal Hens den Vorjahresfinalisten TSV Hannover-Burgdorf und den SC Magdeburg.

"Die Teilnahme am Finalturnier war eines unserer großen Saisonziele", sagte Kiels sportlicher Leiter Viktor Szilagyi. Nun will der bislang zehnmalige Sieger über die Füchse in das Endspiel am 7. April kommen: "Wir wollen das Finale bestreiten", sagte Szilagyi. Berlins Sportkoordinator Volker Zerbe entgegnete: "Es ist immer eine Freude, in Hamburg beim Final Four zu spielen, und ganz besonders gegen den THW."

"Es gab drei Topteams, jetzt ist es der SC Magdeburg geworden", kommentierte Hannovers sportlicher Leiter Sven-Sören Christophersen das Los der "Recken". Für SCM-Geschäftsstellenleiter Steffen Stiebler steht fest: "Jede Mannschaft kann über sich hinauswachsen."

Die Reihenfolge der Spiele wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt. Die Halbfinals am 6. April beginnen um 15.50 und 18.30 Uhr. Das Finale am 7. April wird um 15.15 Uhr angepfiffen. Alle Spiele werden live bei Sky übertragen. Die ARD zeigt ein Halbfinale und das Endspiel im Free-TV.

Weitere Artikel zum SC Magdeburg finden Sie hier.