Magdeburg l Das verlorene Pokalhalbfinale in Hamburg beschäftigt die SCM-Spieler weiter. Anscheinend ist es nicht einmal so sehr die erlittene Niederlage, sondern die Art und Weise, wie sich die Mannschaft präsentiert hat, die Anlass zum Grübeln gibt. „Mir geht es gerade nicht so gut“, sagt Kapitän Christian O‘Sullivan am Dienstagnachmittag vor Trainingsbeginn. „Ich bin einfach nicht zufrieden mit der Leistung, die wir gezeigt haben. Das war unsere schlechteste Leistung. Das ist schon lange nicht mehr so gewesen.“

Nach dem Pokal-Aus gegen die Rhein-Neckar Löwen (24:31) habe man den restlichen Tag in Hamburg genutzt, um viel miteinander zu sprechen. „Was da genau gesagt wurde, bleibt in der Gruppe“, sagt O‘Sullivan, „aber wir wissen jetzt, warum es am Samstag so gekommen ist, haben Gründe dafür gefunden. Ich hoffe einfach, dass wir viel aus dem Spiel gelernt haben.“

Rückspiel am Donnerstag

Als Kapitän sei er in der Phase der Aufarbeitung nicht mehr gefordert als alle anderen. „Wir haben viele gute Typen, viele übernehmen Verantwortung. Ich weiß nicht alles, genauso wie der Trainer auch nicht alles von den Spielern weiß“, sagt O‘Sullivan, „deshalb klären wir viel im Kollektiv.“

Bereits am Donnerstag (19 Uhr) steht nun das Rückspiel in der Bundesliga gegen die Mannheimer Rhein-Neckar Löwen an. O‘Sullivan sieht darin vor allem die Chance, die Niederlage wettzumachen. „Es ist vielleicht besser so, weil jetzt noch alles, was passiert ist, ganz frisch ist“, sagt er. „Das ist unsere Chance zur Revanche. Es ist zwar ein Auswärtsspiel, aber es ist weiter unser Ziel, kein Spiel zu verlieren.“

Er habe Vertrauen in die Mannschaft, auch wenn nicht viele daran glauben würden, dass der SCM das Spiel gewinnen kann. „Klar sind wir nicht der Favorit. Aber wir haben eine hohe Qualität im Team. Und es braucht jetzt eine Reaktion, ich hoffe, dass das Resultat uns etwas für die Zukunft bringt.“

Steigerung im Angriff

Vor allem im Angriff muss sich der SCM laut dem gebürtigen Norweger steigern. „Wir müssen mehr ins Eins-gegen-Eins investieren.“ Dann sollte es möglich sein, zwei Punkte mitzunehmen. „Das ist insofern auch ein wichtiges Spiel für uns, weil wir uns noch für die Champions League qualifizieren können.“

Die Rhein-Neckar Löwen dagegen wollen jetzt unbedingt das Double aus Meisterschaft und Pokal absichern. „Der Pokal ist vergessen, jetzt geht es um die Meisterschaft. Wir haben die Chance auf das Double“, sagt Löwen-Torwart Andreas Palicka auf der Vereinshomepage. Beide Teams gehen somit voll motiviert in die Partie.

Mehr über den SC Magdeburg lesen Sie hier.