Volksstimme-Aktion

Herausforderung angenommen

3713 Kilometer sind bei der Volksstimme-Aktion „In 80 Tagen um die Welt“ bereits zurückgelegt

Von Von Karolin Pilz

Biederitz/Gerwisch l Der sprunghafte Anstieg in den vergangenen Tagen geht auch auf einen kleinen Kampf der Geschlechter, oder vielmehr der Sportarten zurück. Die Handballerinnen vom SV Eiche 05 Biederitz und Gerwischs Fußball spornen sich gegenseitig an. Zugegeben, bei der imaginären Weltumrundung gab es zunächst ein paar Anlaufschwierigkeiten. Heruntergerechnet müssten pro Tag satte 500 Kilometer bewältigt werden. Und da spielt es keine Rolle, ob per pedes, mit dem Fahrrad oder gar mit den Langlaufskiern. Viele haben Ehrgeiz bewiesen und ihre großartigen Zwischenbilanzen inklusive Fotobeweisen eingereicht. Nach der ersten Woche waren es knapp 900 Kilometer, die zusammengekommen sind. Eine Distanz, die unsere Expedition im Atlantik stranden ließ. Doch nur wenige Tage später hat sich der Zwischenstand verdreifacht. Und das nicht zuletzt, weil sich zwischen zwei Mannschaften ein kleiner, freundschaftlicher Konkurrenzkampf entwickelt hat: den Biederitzer Handball-Damen und Fußballern der SG Blau Weiß Gerwisch.

Es mag an der engen Bindung liegen, welche die beiden Teams seit Jahren pflegen. Schon zuvor gab es immer wieder sportliche Begegnungen, in denen die ungleichen Teams ihre Kräfte miteinander maßen. Und nun, da der gemeinschaftliche Sport noch immer in der Zwangspause feststeckt, stellt sich die Frage: Wem gelingt es, die meisten Kilometer zur Erdumrundung beizusteuern? „Nachdem ich die Volksstimme-Aktion in unseren teaminternen Chat gestellt habe, war die Begeisterung der Mädels groß. Damit haben sie endlich wieder eine Herausforderung, die sportlich gesehen in diesen Tagen fehlt“, erklärt die Biederitzer Trainerin Elke Wiedon.

Schon kurz darauf erreichte die Redaktion die ersten absolvierten Kilometer ihrer Schützlinge. Selbst Carina Benkel, die im März Babyfreuden entgegenblickt, ließ es sich nicht nehmen und steuerte allein in dieser Woche rund 41 Kilometer bei, wobei in ihrem Fall natürlich derzeit doppelt abgerechnet wird. „Gerade, wenn man mit einem dicken Bauch durch die Gegend läuft, ist das ein guter Ansporn gegen die Faulheit“, gesteht sie mit einem Augenzwinkern und will auch in den kommenden Tagen und Wochen noch den einen oder anderen Kilometer beitragen.

Auch Doreen Schieke ließ es sich nicht nehmen und übermittelte an nur drei Tagen 18,3 absolvierte Kilometer. Böse Zungen behaupten, dass Handballtorhüter nur deshalb ihre Position zwischen den Pfosten gewählt haben, da in ihnen keine Laufwunder stecken. Eine These, die Schieke eindrucksvoll widerlegt. Auf die Kommastelle genau haben die Biederitzer Handballerinnen in den vergangenen zehn Tagen 202,78 Kilometern auf der Habenseite verbucht.

Dem stehen jedoch die Landesklasse-Fußballer aus Gerwisch in nichts nach. Allein Trainer René Pinske reichte in den zurückliegenden Tagen knapp 50 Kilometer ein. Dank Schrittzähler auf dem Smartphone zeichnet der Coach jeden Meter auf und motiviert seine Schützlinge, es ihm gleich zu tun. „Schon im Dezember hatten wir eine Laufgruppe ins Leben gerufen, damit sich die Jungs fit halten und regelmäßig laufen gehen. Insgesamt haben wir seitdem gemeinsam 2000 Kilometer geschafft. Mit der Volksstimme-Aktion ist nur weitere Motivation hinzugekommen. Da geht noch mehr“, so Pinske zur Bewegungsfreude seiner Mannschaft.

Diese sieht ihre regelmäßigen Challenges als kleines Trainingslager auf dem Weg zur Saisonvorbereitung – wenn denn die Spielzeit 2020/21 noch einmal anlaufen sollte. So helfen auch Kapitän Marc Köthnig, Co-Trainer Phillip Baumgartl oder die beiden Abwehr-Routiniers Maik Hoppe und André Lisak mit ihren regelmäßigen Einsendungen dabei, die geplante Erdumrundung voranzutreiben – und es vielleicht auch den Handballerinnen aus dem Nachbarort zu zeigen.