Biederitz/Burg (ihe/bsc/bjr) l Der abschließende Spieltag in der Meisterrunde der Frauen-Handball-Nordliga verspricht trotz des bereits feststehenden Meisters TuS Magdeburg-Neustadt Spannung pur. Im Duell SV Eiche 05 Biederitz (3.) gegen die SG Fortschritt Burg (4., beide 10:8-Punkte) geht es morgen ab 17 Uhr für beide Vertretungen um sehr viel.

Selten dürfte ein Derbysieg so wichtig gewesen sein wie in der morgigen Partie. Der Sieger der Begegnung in der Biederitzer Ehlesporthalle hat in jedem Fall Rang drei inne und könnte bei einem Punktverlust des HSV Haldensleben III (spielt bei TuS Magdeburg) sogar noch die Vizemeisterschaft einfahren. Diese wäre unter Umständen noch von größerer Bedeutung, würde der Meister aus Magdeburg sein Aufstiegsrecht (nach Relegationsspielen) nicht wahrnehmen. Dieser Vermutung ist keineswegs aus der Luft gegriffen, trat doch TuS im Vorjahr wegen Kaderpro- blemen freiwillig den Gang in die Nordliga an. Der Unterlegene dagegen läuft Gefahr, noch hinter dem Barleber HC (zuhause gegen den FSV 1895 Magdeburg) auf Platz fünf abzurutschen.

Ein wirklicher Favorit lässt sich vorab nicht ausmachen, obwohl die Biederitzer das Hinspiel in Burg mit 25:20 gewannen. "Wir haben erst zuletzt bei TuS Neustadt wieder annähernd zu alter Stärke zurückfinden können. Jetzt muss allerdings noch eine weitere Steigerung her", prophezeit der Biederitzer Trainer Matthias Altrock seinen Schützlingen einen heißen Tanz. Die Fortschritt-Frauen konnten bis auf die Partie in Magdeburg (21:37) überzeugen, gewannen in der Meisterrunde daheim gegen den HSV Haldensleben III (20:19) und zuletzt gegen den Barleber HC (22:18).

Allerdings plagen die Gäste wie schon zuletzt gegen die Barleberinnen Personalsorgen. So muss Fortschritt-Trainerin Marion Wöhe weiterhin auf die verletzten Stefanie Wöhe und Franciska Orth verzichten. Auch Sarah Strotmann steht für das entscheidende Duell nicht zur Verfügung.