Genthin (fle/ask). Am Sonnabend machte sich die junge Uni-Hockey-Mannschaft des SV Chemie Genthin auf den Weg nach Salzwedel, um sich am 3. Spieltag der Regionalliga der Herren mit den Floorball Grizzly’s Salzwedel zu messen. Und die Großwildjagd sollte erfolgreich sein: Am Ende bezwangen die Genthiner die wilden Bären mit 8:5 (2:2, 4:2).

Vom Start weg agierte Genthin konzentriert und es gelang, dem Sturmlauf des Gegners standzuhalten. Nach einem 0:1-Rückstand erkämpfte sich Chemie mit großem Willen ein 2:2 zur ersten Drittelpause.

Im zweiten Spielabschnitt begannen beide Teams unruhig und das Spiel wurde zerfahrener. Nach elf Minuten gelang es dem Team um Kapitän Johannes Tluste erstmals, die Führung zu übernehmen und nach weiteren drei Minuten den Vorsprung auf 4:2 auszubauen.

Im letzten Drittel übten die Salzwedeler von Beginn an Druck aus und das Spiel spitzte sich zu. Die Genthiner Spieler wurden zunehmend nervös. Jedoch gelang es Salzwedel nicht, seine Chancen in Zählbares umzumünzen. Die Genthiner nutzten dies aus und zogen auf 8:3 davon. Zwei Minuten vor dem Ende der Partie konnte Salzwedel durch einen Doppelschlag auf 8:5 verkürzen. Mit dem Schlusspfiff verbreitete sich große Euphorie bei den Genthinern, die mit diesem Sieg die ersten drei Punkte in der Tabelle einfuhren.

Am kommenden Wochen-ende haben die Genthiner spielfrei, ehe es danach gegen Dessau zu bestehen gilt. Der Sieg sollte dem Team den nötigen Aufwind geben, auch diese Aufgabe zu bewältigen.

Chemie Genthin: Gebranzig – Flister (1 Tor/0 Vorlagen), Kablitz, Rawolle, Schulze (0/1), Albrecht (1/1), Genzer (2/0), Heling, Hoffmann, Kalow (1/2), Lütge (2/0), Stottmeister, Tluste (0/2)