Auch im sechsten Spiel der Basketball-Saison blieb der 1. Burger BV sieglos. Gegen den Zweitplatzierten der Landesliga Nord-West, den Magdeburger SV Börde, blieb die erhoffte Trendwende aus. Auch wenn sich beide Teams in der zweiten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel lieferten, ging der BBV am Ende mit 56:73 (22:42) abermals als Verlierer vom Feld. Alles deutet nun auf ein Endspiel um den Klassenerhalt am Sonnabend in Bernburg hin.

Burg (stv). Wenige Tage zuvor erhielt BBV-Vorsitzender Steffen Voigt von den Gästen die Anfrage auf Spielverlegung. Umso mehr verwunderte es, dass die Elbestädter am Freitag dann doch mit zehn Aktiven antraten, angeführt von Spielertrainer Robert Uther, der vor zwei Jahren noch für den BBV auflief.

Eines zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Saison: In den Anfangsminuten einer jeden Partie passieren dem BBV unzählige Fehler, von denen die Gegner profitieren. So wird der Ball ungenau gepasst oder bereits im Spielaufbau verloren. Wenig überraschend: Auch gegen den MSV Börde unterliefen den Burgern derartige Fehler. Die Flügel- und Aufbauspieler Robert Uther (12) und Jan Erdtmann (10) markierten so einfache Punkte für ihre Mannschaft, die nach zehn Minuten bereits mit 19:11 führte.

Die fast schon regelmäßige Schwächephase des BBV sollte gegen die Landeshauptstädter gar bis zur Halbzeitpause (22:42) andauern. Erst die konstruktive Kritik von Trainer Dirk Uhlemann weckte den BBV auf – zu spät, wie sich herausstellen sollte. Plötzlich agierte das Team um Kapitän Ricardo Röxe (23) auf gleichem Niveau wie die Gäste. Der erst 18-jährige Max Brennecke nutzte seine Schnelligkeit und kam auf insgesamt elf Punkte, seine bislang beste Leistung. Nur die Center Rico Geisler und Steffen Klamt (6) wurden nicht wie gewohnt ins Geschehen eingebunden.

Obwohl der BBV die zweite Halbzeit für sich entschied, musste man sich auf Burger Seite erneut eingestehen, dass eine gute Hälfte zu wenig war. Center Klamt forderte daher für das kommende Spiel gegen Bernburg eine höhere Intensität von Beginn an. Dies ist auch nötig, denn es findet am letzten Spieltag der Hinrunde für die beiden sieglosen Mannschaften aus Bernburg und Burg ein erstes Endspiel um den Klassenerhalt statt.

Dass die Spieler von Eintracht Hohenwarthe nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun haben wollen, untermauerten sie am Wochenende mit einem 48:55-Sieg bei der TG Schönebeck. Im Duell der Aufstiegsanwärter setzte sich ebenso auswärts der TSV Niederndodeleben bei der SSJ Gardelegen mit 76:91 durch. Der TSV behält durch diesen Erfolg als einziges Team in der Landesliga Nord-West seine weiße Weste.

Burger BV: Röxe (23), Brennecke (11), Müller (8), Klamt (6), Voigt (3), Sens (2), Geisler, Rambow

MSV Börde: Köpcke (18), Ahlschläger (13), Dürre (13), Uther (12), Erdtmann (10), Wedekind (6), Thiel (2), Schinlauer (1), Zboralski (1), Müller