Biederitz (ihe). Es wurde am Schluss zwar noch einmal spannend, doch schließlich setzte sich in der Handball- Nordliga der Frauen der SV Eiche 05 Biederitz mit 29:27 (17:13) gegen die dritte Vertretung der SpG Bandits Magdeburg/Barleben durch. Nina Bublitz traf allein sechsmal.

Mit einer 3:1-Führung legten die Gäste vor über 100 Zuschauern den besseren Start hin, den jedoch Franziska Swoboda und Marina Beer nach fünf Minuten egalisieren konnten. Im weiteren Verlauf lief die fair geführte Begegnung völlig an der SpG vorbei. Die Biederitzerinnen übernahmen souverän die Initiative und warfen nach einer Viertelstunde einen 8:3-Vorsprung heraus. Auch die Auszeit der Gäste konnte vorerst den Tatendrang der Einheimischen nicht stoppen, die durch Treffer von Nina Bublitz, Marina Beer und Marielle Hübener (Strafwurf) bis zur 20. Minute ein 11:4 herauswarfen. Im weiteren Verlauf kamen die Gäste dann besser in die Begegnung und konnten diese ausgeglichener gestalten, da die Hausherren besonders in der Deckung (zehn Strafwürfe für SpG) unsortiert wirkten. So schmolz der Vorsprung der SVE-Damen bis zum Halbzeitpfiff auf vier Treffer (17:13) zusammen.

Auch nach dem Wiederanpfiff war dem Spielverlauf nicht zu entnehmen, dass dieses Duell der gut in die Saison gestarteten Teams sich noch zu einem wahren Handballkrimi entwickeln würde. Nach dem 19:14 durch Franziska Swoboda erhöhten Alexandra Mann (2) und Marielle Hübener sogar auf 22:16 und wähnten sich auf der Siegerstraße.

Um so unerklärlicher dann der regelrechte Einbruch der Biederitzerinnen, die die Magdeburgerinnen nach 43 Minuten beim 22:20 wieder im Nacken spürten. Die "zweite Luft" der SVE-Damen brachte durch Franziska Swoboda (2) und Franca Richter das 25:22, aber beileibe nicht die Entscheidung. Die Gäste kämpften sich vor allem über ihre Außen Sandra Schaarschmidt und Anna Bogdahn wieder heran und schafften in der 56. Minute sogar den 26:26-Ausgleich. Auch das 27:26 von Nina Bublitz konnten die Bandits vom Punkt egalisieren. Dem 28:27 durch Cindy Heitmann folgte die Auszeit der Gäste, die aber nichts einbringen sollte, da Alexandra Mann mit ihrem dritten Treffer den Sack endgültig zumachen konnte.

"Wir haben uns heute gegen einen spielstarken Gegner das Leben selbst schwer gemacht, da in Hälfte zwei nicht mehr viel zusammenlief. Am Ende haben wir dennoch große Moral bewiesen", meinte der Biederitzer Trainer Matthias Altrock mit sichtlich entspannter Miene.

Eiche Biederitz: Hesse, Kirchner, Tuchen – Lange (2), Swoboda (5/3), Stechbarth, Bublitz (6), Götze, Schauer, Richter (1), Heitmann (5), Beer (3), Mann (3), Hübener (4/4)