Burg/Möser (rri). In einem niveauarmen Fußball-Kreisligaspiel besiegte die TSG Grün-Weiß Möser den PSV Burg hochverdient mit 4:2.

Der Gastgeber traten nur mit zehn Spielern an. Möser ließ die komplette erste Halbzeit verstreichen, ohne seine numerische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Stattdessen war ein Fehlpassfestival zu bestaunen. Es dauerte 32 Minuten, ehe Sascha Kleinert den Gast durch eine Einzelaktion mit 1:0 in Führung brachte. Wer dachte, Möser würde nachlegen, staunte nicht schlecht, als dem Gastgeber zehn Minuten später durch einen sehenswerten Direktschuss der umjubelte Ausgleich gelang. Durch eine Energieleistung brachte Sascha Wiegand die TSG mit 2:1 in Führung.

Die zweite Halbzeit begann der Gast konzentrierter, ohne zu glänzen. Die vielen Fehlpässe ließen keinen Spielfluss zu. In der 68. Minute behinderten sich Torwart und Abwehrspieler des PSV Burg, Marcel Voigt irritierte beide Spieler noch und es hieß 3:1 (Eigentor). Zehn Minuten später schoss die Gäste-Abwehr ihren zweiten kapitalen Bock. Folge war der Anschlusstreffer für die Burger. Jetzt witterte der PSV Morgenluft. Tatsächlich bekam der Gastgeber noch eine klare Möglichkeit, die der Gästetorhüter jedoch glänzend vereitelte. Möser besaß noch einige klare Chancen, wobei eine durch Sascha Kleinert kurz vor Ende zum verdienten 4:2-Auswärtssieg genutzt wurde.

Fazit des Gästetrainers: "Drei Punkte, mehr nicht."

TSG Möser: Görk – Strübing, Jentsch, Rische, Tschischka, Richter, Bartsch, Wiegand, Altenkirch (Voigt), Schulz (Meier), Kleinert