Gommern (jha). In einer über weite Strecken schwachen Verbandsliga-Partie unterlagen die Gommeraner Handballer am vergangenen Sonnabend mit 22:23 (10:7) dem MSV 90 Magdeburg.

Dabei musste die Eintracht neben Philipp Eckhardt auch verletzungsbedingt auf Mathias Zater und Marko Schroeter sowie den gesperrten Robert Kaese verzichten. Mit Sven Bramer und dem 37-jährigen Heiko Kölling mussten zwei Spieler der zweiten Mannschaft aushelfen. Erfolgreichster Schütze auf Gommeraner Seite war Dennis Einwiller mit sechs Treffern. Auf der Gegenseite traf Uwe Mäuer fünf Mal.

Schon zu Beginn der Partie sollten die Zuschauer in der vollbesetzten Sporthalle am Europagymnasium erahnen, was da heute auf sie zukommen wird. Teils zerfahrene Angriffe und unsichere Abschlüsse prägten das Spiel auf beiden Seiten. Die Angriffsreihen beider Teams sollten sich schwer damit tun, den Ball ins Tor zu bekommen.

Carsten Schulz und Andreas Jahns brachten ihr Team mit 2:0 in Führung. Daniel Krieseler verkürzte auf 1:2, ehe die Landeshauptstädter mit 4:1 davonzogen. Doch Tino Einwiller gelang nach zahlreich vergebenen Chancen der Magdeburger der Ausgleich zum 4:4. Michel Ehrke brachte sein Team gar zum ersten Mal zum 5:4 in Führung. Nach 17 Spielminuten glich Uwe Mäuer zum 5:5 aus, was viel über die Effektivität der Angriffsreihen aussagt. Auch die letzten Minuten der ersten Halbzeit waren eher von Langeweile als von spannenden Angriffen und spektakulären Toren geprägt. Dennoch lag Gommern zur Pause mit 10:7 vorne.

Zu Beginn der zweiten Hälfte stellte Schulz per Strafwurf den 9:10-Anschluss her. Nun sollten die Gommeraner über ein schnelles Spiel zum Zuge kommen. In ihrer besten Phase kamen sie vor allem durch die Einwiller-Brüder und Sven Bramer zum Erfolg – 14:9.

Das war es dann aber mit der Herrlichkeit. Kurz darauf war der Vorsprung aufgebraucht. Uwe Mäuer erzielte den 14:15-Anschluss (45.). Maik Brunsendorf konnte zum 17:17 ausgleichen und erneut Mäuer warf sein Team in Führung (19:18). In den letzten Minuten setzte sich der Gast noch auf 23:20 ab, Gommern konnte den Rückstand nur noch verkürzen. Am Ende stand eine 22:23- Heimniederlage zu Buche.

Gommern ließ sich im Laufe des Spiels den Stempel des Gegners aufdrücken und kam nie dazu, ein schnelles Spiel aufzuziehen. Zwar war der MSV 90 das glücklichere Team, sein Sieg ging aber aufgrund der Unzulänglichkeiten im Eintracht-Spiel in Ordnung.

SV Eintracht Gommern: Hartung, Bußmann, Sindermann – Krieseler (3), D. Einwiller (6), Dietze (2), T. Einwiller (4), Ehrke (1), Bomke, Bramer (5), Kölling (1)