Genthin (jtl). Am Sonntag unterlag das Genthiner Unihockeyteam am 7. Spieltag der Regionalliga Großfeld gegen die Red Devils Wernigerode mit 6:7. Eigentlich wollten die Genthiner den dritten Saisonsieg einfahren und damit einen großen Schritt Richtung Play-Offs gegen einen direkten Konkurrenten machen – es sollte alles anders kommen.

Das Spiel begann sehr träge und schleppte sich auf beiden Seiten dahin. Aus dem Nichts schoss Wernigerode nach acht Minuten die 1:0-Führung. Die "Chemiker" kamen wenige Minuten später per direkt verwandeltem Freistoß von Moritz Genzer zum Ausgleich.

Das zweite Drittel begann ähnlich wie das erste. Wernigerode nutzte in der Folge zwei Unaufmerksamkeiten der Genthiner und erhöhte überraschend auf 3:1. Der erneute Anschluss gelang durch ein Weitschusstor von Niels Lütge. Kurz vor der letzten Drittelpause kassierte der SV Chemie allerdings einen erneuten Treffer und beendete mit 2:4 das zweite Drittel.

Zu Beginn des dritten Spielabschnittes erhöhte Wernigerode auf 5:2. Genthins Kapitän Johannes Tluste drehte nun aber auf und erzielte in kurzer Zeit drei Tore und glich so für Chemie zum 5:5 aus. Kurz vor Schluss erzielte Wernigerode wieder die knappe 6:5-Führung, Martin Albrecht glich aus. Doch vier Sekunden vor Schluss schoss Wernigerode den entscheidenden Treffer.

Durch die Niederlage überwintern die Genthiner auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Chemie Genthin: Spiegel – Flister, Hoffmann, Kablitz, Schulze, Albrecht, Genzer, Heling, Kalow, Lütge, Stottmeister, Tepper, Tluste