Zu schläfrig, zu unkonzentriert und mit zu wenig Durchschlagskraft – der Burger VC musste am Sonnabend in der Volleyball-Landesoberliga die zweite Saisonniederlage hinnehmen. Mit 1:3 unterlag der BVC dem SV Motor Zeitz, hält aber mit Tabellenplatz drei weiterhin Anschluss an das Top-Duo Bitterfeld-Wolfen und Ballenstedt.

Burg (rgä/bjr). Die Art und Weise wie diese Niederlage zustande kam, war den Burger Spielern nach Spielschluss ein Rätsel. Sie wirkten über die gesamte Partie unausgeschlafen. Nichts klappte, obwohl der Spielbeginn recht vielversprechend ausfiel.

Im ersten Satz führte die Burger Mannschaft schnell mit 5:2. Aber nach diesem Spielstand traten immer häufiger gravierende Fehler in der Annahme auf. Dies wirkte sich weiter auf den Spielaufbau aus. Zudem präsentierte sich der BVC-Block zu löchrig. Auch die zweite Auszeit von Burgs Trainerin Jessyka Postolla beim Stand von 11:16 brachte nicht das gewünschte Ergebnis. Im Gegenteil: Hauptangreifer Alexander Behr verletzte sich in dieser heiklen Spielphase. Die Zeitzer Volleyballer dominierten weiterhin das Spielgeschehen und Bork Immisch servierte seine Sprungaufgaben stets gefährlich in das Burger Spielfeld. So ging der erste Satz völlig verdient mit 25:16 an die Gäste.

Im zweiten Satz hatten die Burger Volleyballer die passende Antwort parat. Dank Teamarzt Dr. Peter Klose konnte Alexander Behr wieder ins Spielgeschehen eingreifen und das Burger Team fand zurück ins Match. Der BVC erspielte sich rasch einen Vier-Punkte-Vorsprung und baute diesen bis zum Satzende auf ein beachtliches 25:17 aus.

Die Zuschauer sahen in den ersten Minuten des dritten Satzes ein zerfahrenes Spiel von beiden Seiten. Die Burger um Mannschaftskapitän Dirk Hagendorf gingen zwar engagiert zu Werke, fabrizierten aber einige Fehler. So gingen die Gäste aus Zeitz mit 8:4 und anschließend 13:7 in Führung. Mit einer Aufschlagserie und guten Angriffszügen verkürzte Burg auf 14:16.

Die Zuschauer in der Sporthalle Burg-Süd hofften nun auf die Kehrtwende, doch wurden sie enttäuscht: Manche Aktionen im Angriff der Gastgeber waren zu überhastet, die Annahme um Libero Jörn Malter hatte Mühe, die Angaben der Zeitzer Mannschaft in den Griff zu bekommen. Folglich setzte sich Zeitz auf 22:18 ab. Die beste Chance, in diesem Satz noch einmal heranzukommen, hatten die Gastgeber beim Stand von 22:23, scheiterten dann aber im Blockverhalten und agierten ohne die nötige Durchschlagskraft – 22:25.

Im vierten Satz war das Spiel bis zum 11:11 ausgeglichen. In der Folge liefen die Gastgeber aber immer einem Rückstand hinterher. Die Burger Trainerin versuchte, durch Spielerwechsel neue Impulse zu setzen. Am Geschehen auf dem Feld änderte sich aber nichts. Beim 13:19 betrug der Rückstand sechs Punkte. Zeitz ließ nichts mehr anbrennen (25:18) und beendete seine Durststrecke in der Liga mit einem 3:1-Auswärtserfolg. "Wir haben es geschafft, eine klare Taktik und Strategie zu halten", sagte ein freudestrahlender Gästetrainer Thomas Thierfelder.

Doch auch die Burger Spieler wollten nach Spielschluss die Köpfe nicht vollends hängen lassen. Und so besann sich das Postolla-Team auf das große Potenzial, das die Mannschaft in dieser Saison bereits hat aufblitzen lassen. Dieses gilt es im nächsten Spiel gegen Ballenstedt am kommenden Sonnabend wieder bedingungslos abzurufen.

Burger BV: S. Behr, A. Behr, Malter, Jasper, Müller, Hagendorf, Sawallisch, Raab, Blum