Im reinen Landesklasseduell des Fußball-Kreispokals bezwang der SV Eintracht Gommern am Sonnabend den FSV Borussia Genthin knapp mit 3:2 (1:1). Eine starke Phase zu Beginn der zweiten Halbzeit sowie Treffer von Florian Mentzel (39., 68.) und Max Zimmermann (62.) genügten den Gästen, um gegen nie aufsteckende Borussen ins Viertelfinale einzuziehen.

Genthin (kga/okr). Beide Teams starteten mit offenem Visier, wobei die Gäste im Zusammenspiel die etwas feinere Klinge schlugen. Dennoch blieben sie bei ihren Torabschlüssen noch zu harmlos (15., 18., 28.). Mathias Reichel, der den fehlenden Marko Bittersmann im zentralen Mittelfeld gut vertrat, war häufig auf sich allein gestellt. Auf der anderen Seite agierten die Borussen zu hektisch. Wenn etwas ging, dann über die linke Seite und Kevin Wolf, der einige gefährliche Szenen einleitete.

Gommern, das mit Mathias Liefold (löste seine Aufgabe als Libero gut), Dominik Preuß und Fritz Jenrich drei Akteure aus der zweiten Mannschaft aufbieten musste, besaß in Folge die größere Durchschlagskraft. Nachdem Patrick Regenstein unbedrängt den Ball aus Nahdistanz am Tor vorbeischob (34.), war es kurz darauf passiert: Nach einer Ecke stand Florian Mentzel völlig frei und erzielte das 1:0 (39.). Dies schien das Wecksignal für die Platzherren zu sein. Sie agierten nun mutiger nach vorne: Prompt traf Kapitän Mario Titze mit einem satten Schuss aus 22 Metern zum 1:1 (44.).

In der zweiten Halbzeit herrschte zunächst ein ausgeglichenes Spiel mit fair geführten Zweikämpfen auf beiden Seiten. Die Angriffe endeten vorerst an den Strafraumgrenzen. Bis zur 62. Minute: Da schlug ein Schuss von Max Zimmermann, der abgefälscht wurde, für FSV-Keeper Tobias Karbe unerreichbar im langen Eck zum 2:1 ein. Dieses Tor gab Gommern weiter Auftrieb. Folge war das 3:1 durch Mentzel, der einköpfte (68.).

In den verbleibenden 20 Minuten stemmten sich die Platzherren auf schwerem Geläuf gegen die drohende Niederlage. Dabei hatten sie nicht das Glück auf ihrer Seite. In der 75. Minute wurde ein Kopfball von Kevin Wolf noch von der Linie geköpft. Fünf Minuten später prallte ein weiterer Kopfstoß von Kevin Wolf von der Unterkante der Torlatte zurück ins Feld. Die Bemühungen des FSV wurden doch noch mit dem Anschlusstor belohnt. Titze traf nach einem Freistoß (86.). Fast hätten die Borussen noch ausgeglichen. Kevin Wolf setzte sich gut durch und passte auf den freistehenden Christopher Dziony. Ihm versagten die Nerven, er schoss den Ball am Tor vorbei.

FSV Borussia Genthin: Karbe – Bräse, Prause, Harendt (61. Thiede), Reinshagen, Zander, Titze, K. Wolf, T. Wolf, Schmahl, Gronwald (73. Dziony)

SV Eintracht Gommern: Hoffmann – Ferchland, Liefold, Thormeier, Preuß, Gnensch, Jenrich (85. Andert), Reichel, Zimmermann, Mentzel, Regenstein SR: Bethke (Gerwisch), Mittelstädt, Heinrich