Biederitz (ihe). Die Nordliga-Handballerinnen des SV Eiche Biederitz haben das Spitzenspiel bei der SpG Bandits Magdeburg/Barleben III unglücklich mit 27:28 (13:14) verloren. Liesa Götze war mit sechs Toren beste Schützin bei den Gästen, die auf Nina Bublitz verzichten mussten.

Die Biederitzerinnen kamen nur schleppend in die Partie, lagen mit 2:6 zurück. Im Angriff produzierten sie zu viele technische Fehler, die die Hausherren zu Kontern einluden. Nachdem die Gäste sich auf 7:5 herangearbeitet hatten, zog die SpG auf 12:8 (20.) davon. Eine konzentriertere Spielweise führte dazu, dass die Gäste beim 12:11 den Anschluss herstellten. Liesa Götze und Cindy Heitmann sorgten mit ihren Toren dafür, dass es bis zur Pause bei einem knappen Rückstand (14:13) blieb.

Nach Wiederbeginn zog die SpG auf 17:14 davon, doch den Gästen gelang wenig später der 17:17-Ausgleich und sogar die Führung. Nach dem 18:17 legten die Gäste stets einen Treffer vor, den die Einheimischen, die sich über beide Außenpositionen (Schaarschmidt, Bogdahn) brandgefährlich zeigten, stets egalisierten. So stand es in einer kampfbetonten Partie nach 45 Minuten 22:22. Die beste Phase der Gäste schloss sich nun an. Nach Toren von Franziska Swoboda, Liesa Götze und Alexandra Mann legte Eiche auf 25:22 vor. Danach verpasste es das Team, nachzulegen. So kämpften sich die Gastgeberinnen wieder heran und übernahmen nach dem Ausgleich (25:25) wieder die Führung. Doch Franziska Swoboda und Marielle Hübener holten sich diese zurück (27:26). Dem 27:27 der Bandits folgte das 28:27 durch eine Einzelleistung von Anika Bortfeld. Beim letzten Biederitzer Angriff landete der Wurf von Marielle Hübener am Gebälk.

"Wir haben nach dem 25:22 den Sack nicht zugemacht. Ein Unentschieden wäre wohl gerecht gewesen", so Eiche-Trainerin Elke Wiedon.

Eiche Biederitz: Hesse, Tuchen, Kirchner – Lange (5/3), Swoboda (4), Götze (6/3), Heitmann (4), Schauer, Richter, Beer (2), Mann (2), Hübener (4)