Fünf Punkte Vorsprung, ein ausstehendes Nachholspiel und eine außergewöhnliche Dominanz: Eigentlich könnte BBC-Trainer Hartmut Müller bereits die Planungen für die Landesliga beginnen, doch Vorsicht ist geboten, denn "wir sind ein gebrandmarktes Kind", so der BBC-Coach.

Burg l Wenn Hartmut Müller die Hinrunde seines Teams kommentiert, stapelt er keineswegs tief, doch Vorfreude über einen möglichen Aufstieg lässt er sofort im Keim ersticken - aus gutem Grund. In der Vorsaison spielte seine Elf eine ähnlich souveräne Hinrunde, sicherte sich die Herbstmeisterschaft mit drei Punkten Vorsprung. Doch am Ende guckten seine Mannen in die Röhre und landeten nach einer nicht mehr ganz so dominanten Rückrunde nur auf Platz zwei, hinter dem Möringer SV. Um ein Déjà-vu zu vermeiden, "müssen wir uns auch auf die Rückrunde konzentriert und ernsthaft vorbereiten", so Müller.

Dennoch dürfte es wenige Experten geben, die am Aufstieg der Ihlestädter zweifeln. 55 Tore erzielt und gerade einmal acht zugelassen: Kein anderes Team in allen sechs Landesklasse-Staffeln ist besser. Dass es zu Beginn der Saison noch etwas haperte, "lag an der Umstellung auf eine Vierer-Abwehrkette", so Müller, dessen Team sechs seiner acht Gegentore in den ersten vier Spielen kassierte. Dass die Abstimmung in der Defensive von Spiel zu Spiel besser funktionierte, lag auch an Neuzugang Christian Behr, der vor der Saison vom MSV Preussen kam. "Er hat unserer Abwehr noch mehr Sicherheit gegeben", lobt ihn sein Coach. Auch Sebastian Bossmann wechselte vom MSV zu den Ihlestädtern und hat sich im stark besetzten Offensivbereich des BBC schnell etabliert. Der Beweis: Mit 13 Toren führt er die Torjäger-tabelle in der Liga an. Der dritte "Neue", Florian Purrucker, ließ seine technischen Fähigkeiten in einigen Spielen aufblitzen, besitzt aber laut Müller noch "Reserven nach oben".

Reserven besaß seine Elf auch in der Hinrunde in vielen Spielen, doch wieso alles abrufen, wenn 50 Prozent ausreichen? Reihenweise lieferte seine Mannschaft Schützenfeste ab, fegte VfB Klötze mit 11:0 und Heide Letzlingen mit 7:0 vom Platz. Gegen Blau-Gelb Goldbeck rechneten alle BBC-Anhänger mit einer engen Partie, doch Fehlanzeige! Ein im Vorfeld angekündigtes Spitzenspiel entwickelte sich zu einer mehr als einseitigen Partie, in der die Burger mit einem 5:1-Sieg auch die letzten Kritiker von ihrer Dominanz überzeugten. In allen Belangen waren die Burger ihrem ärgsten Konkurrenten überlegen, allen voran BBC-Keeper Sascha Krüger bewies mit seinen Paraden, dass es auf der Torhüterposition bei den Burgern ebenfalls keine Probleme gibt. Er und Ersatz-Keeper Stefan Vocks, "der bei vielen Mannschaften die klare Nummer eins wäre", zeigten einzig beim 3:3 gegen Germania Tangerhütte Schwächen.Sollte der BBC im Nachholspiel gegen Jübar Bornsen am 15. Februar ebenfalls als Sieger vom Platz gehen, würde der Vorsprung auf Goldbeck bereits acht Punkte betragen. Selbst Müller fällt es da schwer, das Wort Aufstieg nicht in den Mund zu nehmen. "Das sieht im Moment alles schon sehr gut und souverän aus und wenn wir so auch in der Rückrunde agieren, werden wir Platz eins behalten".