Gommern l Ganze acht Kegel fehlten der Landesliga-Mannschaft von Eintracht Gommern am Sonnabend gegen Borne zum ersten Saisonsieg in der heimischen Pauly-Kegel-Arena. Am Ende konnten die Blau-Gelben aber auch mit dem 4:4 (3328:3336)-Unentschieden zufrieden sein.

Dabei legte Udo Wrubel los wie die Feuerwehr, war lange Zeit auf 600er-Kurs und gewann sein Duell deutlich mit 3:1 (589:531). Gleichzeitig spielte Martin Hukauf (538) zu unkonstant und musste bei 2:2-Sätzen ganz knapp seinen Mannschaftspunkt (MP) abgeben. Im Mittelpaar überzeugten einmal mehr Bernd Staeck (550) und Thomas Arndt (568), der sein zweites Spiel in zwei Tagen absolvierte und brachten die Eintracht nach MP und Kegeln klarer in Führung.

Spannendes Finale

Doch im Schlussdurchgang wurde es noch einmal richtig spannend. Thomas Zander (533) war gegen den groß aufspielenden Tagesbesten Stefan May (605) und dessen Neunerserien chancenlos und büßte viele Kegel ein. Da gleichzeitig auch Rückkehrer René Anders nach zwei Bahnen zurücklag, sah alles nach einem Erfolg der Gäste aus. Doch in dem Maß, wie sein Gegner abbaute, steigerte sich Anders (550), kämpfte sich zurück und holte den umjubelten vierten MP für die Gastgeber.

„Ich weiß nicht, ob ich mich über den gewonnenen Punkt freuen oder dem verlorenen nachtrauern soll. Bei nur acht Minuskegeln war natürlich auch ein voller Erfolg drin. Aber mit dem erst im Schlussspurt geholten vierten Mannschaftspunkt hätte es ja auch ganz anders ausgehen können. Wir müssen uns steigern und am kommenden Sonntag in Schönebeck vielleicht etwas reißen. Dann ist der Saisonstart trotzdem gelungen“, meinte ein anfangs enttäuschter, dann aber schon wieder optimistischer Team-Kapitän Zander.