Gommern l Eine durchwachsene Saison in den verschiedenen Spielklassen auf Landes- und Kreisebene schlossen die Teams des SV Eintracht Gommern versöhnlich ab. Alle Teams konnten den Klassenerhalt sichern. Auch der Landesligist, der noch eine Woche nach dem 18. Spieltag um den Verbleib zittern musste.

Ligaverbleib dank starkem Endspurt

Die Gommeraner Senioren um Teamchef Ralf Öhlschläger schafften durch drei Siege in Folge zum Saisonabschluss doch noch sicher den Ligaverbleib in Sachsen-Anhalts höchster Spielklasse, der Verbandsliga. Im letzten Spiel besiegten sie auf der heimischen PAULY-Kegel-Arena sogar den Landesmeister Turbine Zschornewitz mit 5:3 (3090:2932). Mit am Ende 17:19 Punkten landeten die Blau-Gelben als Aufsteiger auf einem hervorragenden sechsten Platz.

Landesligist muss bis zum Schluss zittern

In der Landesliga der Männer musste die Eintracht vor dem Klassenerhaltsjubel noch eine Woche warten, ob der Landesmeister aus Schönebeck tatsächlich den Aufstieg in die 2. Bundesliga schafft. Vor kurzem erhielt der SVE dann die erwartete Gewissheit: Da Union Schönebeck beim Aufstiegsturnier in Leipzig den zweiten Platz belegte und nach zwei Jahren Abstinenz wieder den Gang in die 2. Bundesliga antritt, bleibt den Gommeranern die Relegation erspart.

Dabei hatten die Blau-Gelben im letzten Spiel mit dem 5:3 (3337:3259)-Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Großörner mit Unterstützung aus der zweiten Mannschaft alles Mögliche getan, um den sicheren Hafen anzusteuern. Doch die Ergebnisse der anderen Teams sorgten dafür, dass zwischen Rang vier (Borne) und Platz acht nur ein Zähler und die Auswärts-Mannschaftspunkte über die Platzierungen in der Abschluss-Tabelle entschieden. Und hier waren die Gommeraner knapp die Unglücklicheren. Dank des Schönebecker Erfolgs gab es nun das erhoffte Happy End.

Medaillenränge nur knapp verpasst

Die Landesklasse-Männer um Mannschaftsleiter Ronald Richert lagen vom Saisonbeginn an im sicheren Mittelfeld und beendeten die Spielzeit auf einem hervorragenden vierten Platz. Dabei mussten sie immer wieder auch einige ihrer besten Spieler für das erste Team zur Verfügung stellen und holten trotzdem 21:15 Punkte, die nur knapp den verpassten Medaillenrang bedeuteten. Die Richert-Truppe war übrigens neben Könnern II die einzige Mannschaft, die dem überlegenen Staffelsieger und Aufsteiger aus Schönebeck Paroli bot und gleich zu Saisonbeginn gegen die Stackes & Co. gewann.

Kapitän hat großen Anteil

Das dritte Team aus Gommern belegte in der Kreisliga Anhalt-Bitterfeld trotz ständiger Personalsorgen einen sehr guten vierten Tabellenplatz. Hier ist der unermüdliche Einsatz von Kapitän Tobias Öhlschläger hervorzuheben. Er bastelte mit tatkräftiger Unterstützung des Eintracht-Nachwuchses, der ersten und zweiten Herren und der Senioren, Spieltag für Spieltag immer wieder ein schlagkräftiges Team zusammen, das mit 14:10 Punkten nur ganz knapp wegen 33 weniger erzielter Auswärtskegel den Bronzeplatz verpasste.

Nun stehen für einige Akteure noch die verschiedenen Kreiseinzelmeisterschaften und bei Qualifikation Meisterschaften auf Landes- und Bundesebene an.