Biederitz l Im vorletzten Heimspiel der laufenden Nordliga-Saison empfangen die Handballerinnen des SV Eiche 05 Biederitz (2., 21:9 Punkte) am Sonnabend um 15 Uhr den Magdeburger SV 90 (5., 14:16). Im Hinspiel vor gut einem Monat setzte es in Magdeburg-Sudenburg eine unnötige 30:31-Niederlage.

Nachdem die Biederitzer Frauen zuletzt mit der überraschenden Hemniederlage gegen den FSV 1895 Magdeburg für die vorzeitige Entscheidung in der Meisterschaftsfrage zu Gunsten des Post SV Magdeburg gesorgt haben, richtet sich in den restlichen drei Spielen nunmehr der Blick auf den Kampf um die verbliebenen Podestplätze. Mit dem punktgleichen SV Eiche 05 und dem SV Irxleben machen nur noch zwei Teams Silber und Bronze unter sich aus. Für die Biederitzer besteht zudem die große Möglichkeit, im Nordcup-Pokalfinale gegen den Ligarivalen Barleber HC (Termin und Ort wurden noch nicht bekannt) Zählbares einzufahren.

Personelle Sorgen

Im Hinblick auf den Sonnabend sind bei der am Spieltag verhinderten Biederitzer Trainerin Elke Wiedon einige Sorgenfalten zu erkennen. So fallen mit Torhüterin Doreen Schieke und Kreisläuferin Franziska Swoboda definitiv zwei Stammkräfte aus und auch hinter den Rückraumspielerinnen Carina Witte und Janina Gericke stehen gesundheitsbedingt große Fragezeichen.

Das Hinspiel vor gut vier Wochen gaben die Biederitzer nach langer Führung zudem unglücklich und auch unnötig ab: „Wir hatten des Öfteren die Chance, um den Sack zuzumachen“, erinnert sich die damals vierfache Torschützin Gina Hesse nur ungern an das Gastspiel in der Sporthalle Bodestrasse. Auch wenn sie und ihre Mitstreiterinnen durchaus gehandicapt die Heimaufgabe MSV 90 angehen müssen, sind die Möglichkeiten für eine erfolgreiche Revanche auch im Hinblick um den Kampf um das begehrte Edelmetall durchaus vorhanden.