Gerwisch/Biederitz l Den Nordliga-Handballerinnen des SV Eiche 05 Biederitz ist mit einem 32:24 (18:11)-Heimerfolg gegen den SV Irxleben der Start in die neue Spielzeit geglückt. Rückraumspielerin Janina Gericke traf in der Gerwischer Sporthalle allein achtmal.

So recht wussten die Biederitzer Frauen nicht, wo sie denn nach einer sehr kurzer Vorbereitung mit nur einem verlorenen Testspiel stehen würden. Nach dem souveränen Heimerfolg gegen den „ewigen Rivalen“ aus Irxleben kann nun aber an der Ehle fürs Erste durchgeatmet werden. „Ich bin schon sehr zufrieden und muss der Mannschaft ein riesen Kompliment machen. Aber bereits heute hat man gesehen, dass die Saison rein kadermäßig ein Ritt auf der Rasierklinge werden wird“, gab die Biederitzer Trainerin Elke Wiedon nach der zumeist fair geführten Begegnung zu verstehen.

Die Anfangsminuten gingen vor 40 Zuschauern eindeutig an die Gäste, die mit einer 4:2-Führung deutlich besser aus den Startlöchern kamen. Doch die SVE-Frauen brauchten nicht lange und drehten nach elf Minuten den Spieß zur eigenen 6:5-Führung um. Im weiteren Verlauf kam das Biederitzer Angriffsspiel dann deutlich besser zur Geltung, auch weil sich die Abwehr inklusive Torhüterin Doreen Schieke zusehends besser auf den Kontrahenten eingestellt hatte.

Nach dem 12:9 schraubten Gina Hesse und Franziska Swoboda den Vorsprung auf 14:9 nach oben, während der Gast mehr und mehr mit technischen Fehlern und einer ausbaufähigen Chancenverwertung „glänzte“. Bis zur Pause enteilten die Biederitzer dann sogar auf sieben Treffer, weil den Gästen im Angriff immer weniger einfiel.

In der Auszeit wachgerüttelt

Auch der zweite Abschnitt gehörte zunächst den Gastgebern, die zwei weitere Treffer zum 20:11 nachlegen konnten. Bis zur 41. Minute schmolz dann der Vorsprung ein wenig zusammen, da die Biederitzer einige Unkonzentriertheiten im Angriffsspiel offenbarten. Nach der fälligen grünen Karte der SVE-Bank kehrten dann die Biederitzer in die Erfolgsspur zurück und profitierten in der Folge besonders von den guten Würfen aus dem Rückraum (Gericke) und von der Agilität von Hesse, die allerdings nach 44 Minuten nach einem Ellenbogenschlag die nächsten Minuten verletzungsbedingt zum Zuschauen verurteilt war.

Als dann Gericke einen weiteren Doppelpack zum 26:19 schürte, war die Begegnung vorzeitig entschieden, auch wenn sich die Gäste nach einem verworfenen Strafwurf der Biederitzer fünf Minuten vor dem Abpfiff beim Stand von 27:22 noch einmal im Dunstkreis der Hoffnung befanden. Am Ende gewannen die Biederitzerinnen auch in dieser Höhe völlig verdient mit 32:24 und müssen sich nun allerdings bis zum 21. Oktober gedulden, bis es mit einem weiteren Heimspiel gegen den MTV Weferlingen weitergeht.
Biederitz: Schieke, Geringer – Gericke (8/2), Swoboda (6), Kumpf (5/4), Bormann, Köster (1), Grabinski, Heitmann (6), Beckner, Hesse (6)