Burg l „Egal in welcher Liga, das Gefühl aus Euphorie und Erleichterung nach einem Sieg ist immer das gleiche“, gab Marcel Probst, Trainer des Burger BC, nach dem 1:0 (1:0)-Erfolg seines Teams bei Schwarz-Gelb Bernburg Einblick in seine Gefühlswelt. Obwohl der Coach in seiner Laufbahn als Spieler schon ganz andere Triumphe auf größerer Bühne gefeiert hat, war die Freude über den ersten Saison-Dreier in der Landesliga nach langen Wochen des Wartens bei ihm groß. „Ich stand ja wieder selbst auf dem Platz und habe nachher in der Kabine auch zu meinen Mitspielern gesagt, dass es dieses Erlebnis ist, das wir haben wollten.“

Von den Emotionen einmal abgesehen lief die Partie eher unter dem Motto „nicht schön, aber erfolgreich“. Probst erklärte: „Wir mussten wieder viel umstellen, noch in der ersten Halbzeit musste dann auch noch Christopher Schmidt raus. Wir haben es zur Zeit wirklich schwer mit diesem Kader. Unser Ziel war es nicht, auf diesem katastrophalen Platz zu spielen, sondern die ganze Partie lief nur über Zweikämpfe. Wir haben vorher gesagt, dass nur der, der es wirklich will, gewinnen wird und alle 100 Prozent geben müssen. Das hat zum Glück geklappt.“

Das entscheidende Tor fiel in der 45. Minute. Keeper Dominik Schumann brachte einen langen Ball in den gegnerischen Halbraum, dort legte Erik Teege quer auf den eingewechselten Ibraheem Hannan, der keine Mühe mehr hatte, mit seinem ersten Saisontreffer zum letztlichen Burger Premierensieg einzunetzen.
Burg: Schumann - Rißling, Lenz, Schmidt (27. Hannan), Helbig, Schock, Friedrich (89. Winterhak), Probst, Ca. Madaus, Teege, Musah
Tor: Ibraheem Hannan (45.); SR: Julian Rosenberger (Halle) Hendrick Ächtner, Shahm Badawi; ZS: 32